"Die Fußball-Matrix" von Christoph Biermann

Wolfgang Kralicek
FALTER 1-2/2010

Die Fußball-Matrix
Auf der Suche nach dem perfekten Spiel
Christoph Biermann
Kiepenheuer & Witsch 2009
€ 17,50

Anzeige


Wie lang ist ein Stürmer während der 90 Minuten eines Spiels am Ball? Wohin soll ein Elfmeterschütze schießen, um möglichst sicher ein Tor zu erzielen? Wie viel muss ein talentierter junger Mann trainieren, um ein großer Fußballer zu werden?
Auf Fragen wie diese stößt man, wenn man versucht, aus dem Fußball eine Wissenschaft zu machen. Der renommierte deutsche Fußballautor Christoph Biermann ("Der Ball ist rund, damit das Spiel die Richtung ändern kann") geht in seinem aktuellen Buch den verschiedenen Ansätzen im modernen Fußball nach, das Spiel mathematisch in den Griff zu bekommen. Je mehr Geld im Spiel ist, desto größer ist auch das Bedürfnis geworden, den Erfolg berechenbar zu machen, dem Zufall möglichst keine Chance zu lassen.
Mit immer avancierteren Methoden wird an der Quadratur des Balles gearbeitet. Wenn es darum geht, die richtige Taktik für das nächste Spiel auszuhecken oder den richtigen Spieler für das defensive Mittelfeld zu engagieren, verlassen sich Trainer und Vereine nur noch selten auf subjektive Eindrücke von Spielerbeobachtern. Stattdessen greifen sie vermehrt auf wissenschaftlich aufbereitete Daten zurück.
Biermann sprach für "Die Fußball-Matrix" mit Trainern, Wissenschaftlern und Wettprofis, er besuchte die deutsche Überraschungsmannschaft Hoffenheim, den argentinischen Barcelona-Star Lionel Messi und das sagenumwobene Trainingszentrum des AC Milan. Die Formel, mit der sich der für seine Unberechenbarkeit berühmte Fußball analysieren ließe, gibt es zum Glück zwar (noch) nicht. "Es hat sich als zu schwierig dargestellt, das Fußballspiel in eine Theorie zu fassen", hält Felix Magath fest.
Aber Biermanns spannende Recherchen im Reich der Fußballwissenschaften fördern immer wieder verblüffende Erkenntnisse zutage. Ein durchschnittlicher Stürmer etwa ist während eines Spiels oft nur 45 bis 50 Sekunden lang am Ball, ein Elfmeter wird am besten in die obere Hälfte des Tores geschossen, und ein guter Fußballer hat mindestens 10.000 Stunden Training in den Beinen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • ...es grüßt Dich Erichisrael

    Briefe von und an Erich Zeisl, Hilde Spiel, Richard Stöhr, Ernst Toch, Hans Kafka u. a. Der Komponist Eric Zeisl (1905–1959) ist im Grunde vergessen. Auch er musste als Jude in die USA auswandern und schlug sich in Hollywood als...
    Rezensiert von Tobias Heyl in FALTER 1-2/2010
  • Am Anfang war die Nacht Musik

    Roman Franz Anton Mesmer (1734–1815) war eine illustre Gestalt im Geistes-, und man ist geneigt hinzuzufügen: Geisterleben seiner Zeit. Als Begründer...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 1-2/2010
  • Soul Kitchen

    Mit "Soul Kitchen" hat Jasmin Ramadan den Roman "vor" Fatih Akins gleichnamigem Film geschrieben Ein Mann, der um seine Existenz fürchtet, fickt...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 1-2/2010
  • Echo der Erinnerung

    Worauf ist Verlass? Von der Fragilität menschlicher Wahrnehmung handelt Richard Powers Roman "Das Echo der Erinnerung": Mark kann seit einem...
    Rezensiert von Anja Hirsch in FALTER 1-2/2010
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 1-2/2010

Anzeige

Anzeige