"Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht" von Dieter Moor

Karin Chladek
FALTER 7/2010

Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht
Geschichten aus der arschlochfreien Zone
Dieter Moor
ROWOHLT Taschenbuch 2009
€ 10,30

Anzeige


Amerika liegt östlich von Berlin. Das Dorf Amerika, in das es den Moderator und Schauspieler Dieter Moor mit seiner österreichischen Frau Sonja vor einigen Jahren verschlug, als sie den Traum vom eigenen Biobauernhof zu verwirklichen suchten. Die neue Heimat hält für beide zwar einige Überraschungen bereit, doch letztlich erweist sich das märkische Amerika doch als Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Moor erzählt von den Anfängen seiner Liebe zu einer Region, die mit Landflucht und Rechtsex­tremen eher negative Schlagzeilen gemacht hat. Hier tauchen Neonazis nur kurz auf, als halbstarke Bürschchen, die das Feuerwehrfest stören, aber von den "Amerikanern" umstandslos hinausgeworfen werden.
Moors Buch ist eine Liebeserklärung an Brandenburg und seine Bewohner, deren umkomplizierte und zupackende Art er feiert. Sonja Moor hat inzwischen komplett auf Landwirtschaft umgesattelt, züchtet Wasserbüffel und beliefert erfolgreich die Bauernmärkte Berlins. Und Dieter Moor, nach wie vor gefragter Moderator, verdingt sich als der bekannteste Hilfsknecht Brandenburgs. So schön kann Aussteigen sein.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • For Real

    Schein und Sein eines neuen Popstars: Anna F. veröffentlicht ihr erstes Album "... For Real" An 2009 wird man sich in einer noch zu schreibenden...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 7/2010
  • In Pantoffeln durch den Terror

    Das Revolutionstagebuch des Pariser Bürgers Célestin Guittard Der Charme dieser spröden Aufzeichnungen eines ältlichen Privatiers, der in den Jahren 1791–96 in Paris Zeuge der Französischen Revolution wurde,...
    Rezensiert von Thomas Askan Vierich in FALTER 7/2010
  • Zwischen Idealismus und Realismus

    Die Lehre von den Internationalen Beziehungen Der Konflikt um die Ukraine weitet sich immer mehr zu einer offenen Auseinandersetzung aus, die an den Kalten Krieg erinnert. Ein guter Zeitpunkt,...
    Rezensiert von Wolfgang Zwander in FALTER 7/2010
  • Typen & Stereotypen

    Die Geschichte des Vorurteils Die beiden US-Professoren Elizabeth und Stuart Ewen orten im biblischen Schöpfungsmythos das einflussreichste Stereotyp der Menschheitsgeschichte....
    Rezensiert von Michael Weiss in FALTER 7/2010
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 7/2010

Anzeige

Anzeige