Wenn junge Mädchen zu schwarzen Krähen werden

"Gewalt im Dienstalltag" von Elissa Mailänder Koslov

Anna Sawerthal
FALTER 8/2010

Gewalt im Dienstalltag
Die SS-Aufseherinnen in Konzentrations- und Vernichtungslager Majdanek 1942-1955
Elissa Mailänder Koslov
Hamburger Edition, HIS - 2009
36,00

Anzeige


Eine Holocaust-Forscherin zeichnet das Alltagsleben von Aufseherinnen im Konzentrationslager Majdanek in Polen nach

Vor zwei Jahren starb die Wienerin Erna Wallisch. Sie wurde verdächtigt, als Aufseherin im Konzentrationslager Maj­danek Kinder in die Gaskammer getrieben zu haben (Falter 6/08). Jahrzehntelang lebte sie unbehelligt in Kaisermühlen. Schon damals befasste sich Elissa Mailänder Koslov mit Frauen wie Wallisch. Nun schrieb sie eine Arbeit über diese KZ-Aufseherinnen, die die Häftlinge "schwarze Krähen" nannten: Sie gingen in ihren schwarzen Umhängen langsam durch die Reihen, ihre Reitpeitsche hinter dem Rücken, und spähten mit zugekniffenen Augen nach der schwächsten Frau, um diese dann mit Schlägen zu traktieren.
Die Aufseherinnen von Majdanek waren zwar nie direkt in den Tötungsprozess eingebunden, aber sie folterten meist genauso brutal wie ihre männlichen Kollegen. Von 1942 bis 1944 versahen 28 Aufseherinnen Dienst im Vernichtungslager, in dem bis 1943 knapp eine Million Menschen ermordet wurden. Was junge Frauen dazu bewog, im KZ ihren Dienst zu verrichten, erläutert die Holocaust-Forscherin Mailänder Koslov in ihrer Arbeit "Gewalt im Dienstalltag". Die meisten der Aufseherinnen stammten aus ärmlichen Verhältnissen, für sie bedeutete die Tätigkeit vor allem eines: einen sicheren Arbeitsplatz.
Die Vernichtungsmaschinerie war ein Prozess, bestehend aus kleinen Arbeitsschritten. "Die Häftlinge mussten selektiert, teilweise gebadet, beaufsichtigt, ausgeplündert und getötet werden", schreibt Mailänder Koslov. Während die ersten Tage für die Aufseherinnen ein Schock waren, dauerte es oft nicht länger als vier Tage, bis sie sich an die Brutalitäten älterer Kolleginnen gewöhnt hatten. Das Spüren der Übermacht bewirke "ein vitales Gefühl der eigenen Kraft", zitiert die Autorin Elias Canetti. Doch die Hierarchie im KZ war nicht nur durch das Verhältnis zwischen SS und Häftlingen, sondern auch durch die Dynamik innerhalb der SS selbst geprägt.
Manche Frauen taten sich durch besonders brutales Quälen der Häftlinge hervor, um so den Kollegen zu imponieren. Obwohl die Autorin genaue Einblicke in die Motive, die Gefühlslage und die Ängste der Aufseherinnen gewährt, verharmlost sie deren Taten nicht. So präzise, so akribisch, so schonungslos ist die Darstellung der Gräueltaten, dass der Leser oft näher am Geschehen ist, als ihm lieb ist.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • der springende punkt

    Ein Bonsai war für Friedrich Achleitner immer schon monumentaler als die Skyline von Frankfurt. Ökonomie der Mittel zeichnet auch seinen jüngsten...
    Rezensiert von Erich Klein in FALTER 8/2010
  • Schön tot

    Ein Wien-Krimi Als Margarete im dritten Jahrhundert nach Christi Geburt von einem Stadtpräfekten begehrt wird und diesen zurückweist, landet sie im Kerker und...
    Rezensiert von Emily Walton in FALTER 8/2010
  • Der Künstler als junger Hund

    Peter Weibel Tribute Album Man wäre gerne dabei gewesen, als Valie Export 1966 den 22-jährigen ­Peter Weibel an einer Hundeleine durch die Wiener Innenstadt spazierenführte....
    Rezensiert von Ulrich Rüdenauer in FALTER 8/2010
  • Wien

    Eine Melange. Oasen für die Sinne "Oasen für die Sinne" heißt die Reihe, in der diese literarische Melange erschienen ist. Für das Sinnliche ist die Küche zuständig, zu sehr persönlichen...
    Rezensiert von Christopher Wurmdobler in FALTER 8/2010
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 8/2010

Anzeige


Anzeige