Politische Hütchenspieler

"Die Tricks der Politiker" von Thomas Hofer

Matthias G. Bernhold
FALTER 15/2010

Die Tricks der Politiker
Thomas Hofer
Ueberreuter 2010

Anzeige


"Nach der Lektüre dieses Buches mögen die Leser professionelle politische Konsumenten geworden sein", verspricht Politikberater Thomas Hofer im Vorwort von "Die Tricks der Politiker". Das klingt etwas großspurig. Das Buch deshalb wegzulegen, wäre dennoch ein Fehler, liefert es doch einen spannenden Überblick politischer Erfolgsrezepte: von der Analyse der Wählerschaft über das "Impfen und Teflonisieren" eigener Kampagne bis hin zur Kunst der Attacke und der Konterattacke.
Der ehemalige Falter- und profil-Autor kombiniert Lehren aus politischen Episoden der großen weiten Welt – vor allem aus den USA – mit denen aus Österreich: Clintons War Room, George W. Bushs Kampagne der Emotionalisierung und Barack Oba­mas Wählermobilisierung greift er ebenso auf wie Wolfgang Schüssels Taktieren zur schwarzblauen Wende und Werner Fay­manns Strategie des "Agenda Cutting", bei dem – wie Hofer erklärt – laufend neue Offensivthemen serviert werden. Hofers Analysen sind mitunter originell, mitunter erwartbar. Oft liegt die Qualität in der Demaskierung politischen Kalküls. Wer etwa verwundert ist, dass sich H.-C. Strache plötzlich über ein Rap-Video aufregt, das seit Monaten bekannt ist, findet bei Hofer die Antwort: "Als selbsternannter Leidtragender kann ein Politiker die Vorgänge in der politischen Arena besser kritisieren."


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige