"Schuberts Katze": Wie Helwig Brunner musikalische Hörerfahrungen erfolgreich lyrisch komprimiert

"Schuberts Katze" von Helwig Brunner

Wolfgang Kühnelt
FALTER 15/2010

Schuberts Katze
Musikgedichte
Helwig Brunner
EditionThurnhof - 2009
0,00

Anzeige


Der Grazer Helwig Brunner ist Biologe und Autor, aber auch diplomierter Musiker. In seiner Literatur, speziell in der Lyrik, werden diese Fachgebiete oft miteinander verschmolzen. In seinem jüngsten Büchlein "Schuberts Katze" finden sich 21 Gedichte, die beim Anhören von zumeist klassischen Musikstücken entstanden sind. Wenn Brunner seine Assoziationen zu Bach, Beethoven, Schubert und Grieg, aber auch zu Philip Glass und Arvo Pärt zu Papier bringt, sind das keine leichtfertigen Fingerübungen, sondern komprimierte Erfahrungen aus mehreren Jahren der Auseinandersetzung.

Mal spielt die Umgebung mit hinein, in der Brunner das Stück hört, dann wieder legt er in wenigen präzisen Sätzen die Substanz des Werkes frei. Worthülsen, Sprichwörter und Metaphern kombiniert er neu und hinterfragt damit an manchen Stellen das Pathos der Sprache und das der Musik. Bei einigen Stücken begnügt Brunner sich mit einer knappen Notiz, dann wieder geht er ins Detail. Das mit Lithografien von Regina Hadraba außergewöhnlich schön gestaltete Buch sollte idealerweise als "Special edition" mit einer CD geliefert werden, um erkennen zu können, wie Brunners Sprachbilder sich von der Musik inspirieren lassen.
Den Sachverstand und die Virtuosität im Umgang mit Worten merkt der Leser freilich auch ohne Begleitmusik. Besonders eindrucksvoll gelingen die Gedichte "Knoten" zu Schuberts Violinsonaten, "Ein Säulenheiliger" zu Bohuslav Martinus Streichquartett No. 5, "Übergriffe" zu "The Ecstasy" von Terry Riley und "Die Summe der Bilder" zu einer Sonate von Debussy. Immer wieder schafft es Brunner, seine Wortbilder so zu konstruieren, dass konkrete Szenen entstehen. Der subjektive Zugang stört dabei nicht, der Autor verschont seine Leser vor Banalitäten. Ein kleines Kunstwerk aus einer prachtvollen Kollektion an Lyrik und bildender Kunst, die der Verleger Toni Kurz mittlerweile in seiner Edition versammelt. Wie in dieser Serie üblich, gibt es für Bücherfreunde mit größerem Budget auch eine limitierte Vorzugsausgabe mit einem Autograf und einer Originalgrafik.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Die Kuh, der Bock, seine Geiß und ihr Liebhaber

    Tiere im Hausgebrauch Barbara Frischmuth erforscht in ihrem Bestiarium "Die Kuh, der Bock, seine Geiß und ihr Liebhaber" das nackte Wesen der Sprache Dass sich aus...
    Rezensiert von Thomas Wolkinger in FALTER 15/2010
  • Post aus Hawaii

    Der populistische Großschriftsteller Mark Twain erwuchs aus dem jungen Reporter, der sich 1866 mit einer Serie von Berichten aus dem damals noch...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 15/2010
  • Traum der Literatur - Literatur des Traums

    Münchner Poetik-Vorlesungen Barbara Frischmuth erforscht in ihrem Bestiarium "Die Kuh, der Bock, seine Geiß und ihr Liebhaber" das nackte Wesen der Sprache Dass sich aus...
    Rezensiert von Thomas Wolkinger in FALTER 15/2010
  • Der lange Weg zur Freiheit

    Autobiographie Weniger als zwei Monate vor Anpfiff der Fußball-WM nehmen in Südafrika die Spannungen zwischen Schwarzen und Weißen zu. Während rechtsextreme...
    Rezensiert von Wolfgang Zwander in FALTER 15/2010
  • Kratz Dich Raus

    Seltsam, aber reizvoll: Der Liedermacher Hans Unstern und sein Debüt "Kratz dich raus" Ein junger Mann schlurft im Großen Sendesaal des Radiokulturhauses...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 15/2010
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 15/2010

Anzeige


Anzeige