Narzisstischer Nazi

"Narziss Goebbels" von Peter Gathmann, Martina Paul

Michael Weiss
FALTER 23/2010

Narziss Goebbels
Eine psychohistorische Biografie
Peter Gathmann, Martina Paul
Böhlau Wien 2009

Anzeige


Historisch Neues wissen Peter Gathmann und Martina Paul mit ihrer Biografie "Narziss Goebbels" kaum zu berichten. Neu ist allerdings ihr psychohistorischer und tiefenpsychologischer Ansatz. Schon Kronprinz Rudolf und Kaiserin Elisabeth hat Gathmann, praktizierender Psychoanalytiker und Professor der psychiatrischen Universitätsklinik Wien, posthum auf seine Couch gebeten – zusammen mit Autorin und Lektorin Paul hat er jetzt selbiges mit Hitlers berühmt-berüchtigtem Propagandaminister Joseph Goebbels versucht. Dessen Narzissmus, so die Hauptthese, sei auf eine schwierige Kindheit, geprägt vom unterdrückenden Vater und der Behinderung durch einen Klumpfuß, sowie auf die Enttäuschungen des Jugendlichen- und frühen Erwachsenenalters zurückzuführen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • »Viva Mussolini«

    Die Aufwertung des Faschismus im Italien Berlusconis Der Faschismus wurde in Italien erfunden, wird er dort auch seine Renaissance erleben? Der Schweizer Historiker Aram Mattioli beschreibt, wie...
    Rezensiert von Wolfgang Zwander in FALTER 23/2010
  • Das Haus der fünf Sinne

    Die Litprom-Bestenliste stellt vierteljährlich Bücher aus Afrika, Asien und Lateinamerika vor. Jurymitglied Karl-Markus Gauß bespricht für den...
    Rezensiert von Karl-Markus Gauß in FALTER 23/2010
  • Mandelas Weg

    Liebe, Mut, Verantwortung - Die Weisheit eines Lebens Der Schlüsselbegriff afrikanischen Denkens ist das "Ubuntu": Nur durch die Menschlichkeit anderer werden wir zu Menschen. Nelson Mandela wurde...
    Rezensiert von Veronika Seyr in FALTER 23/2010
  • Kap meiner Hoffnung

    Als Kinderärztin in Südafrika Die Abschaffung der Apartheid bedeutet noch lange nicht das Ende von Gewalt und Rassismus. Das erfährt die deutsche Kinderärztin bei ihrer jahrelangen...
    Rezensiert von Andreas Kremla in FALTER 23/2010
  • Leben retten.

    Wie sich Armut abschaffen lässt - und warum wir es nicht tun. Geld für ein gutes Leben statt für die Armen auszugeben, ist moralisch falsch, sagt der Philosoph Peter Singer. Ein hochmütiger Ansatz. Der Urlaub...
    Rezensiert von Julia Ortner in FALTER 23/2010
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 23/2010

Anzeige

Anzeige