Der Islam in der Hochblüte

"Die islamische Welt 1000 bis 1517" von Peter Feldbauer, Gottfried Liedl

Barbaba Tóth
FALTER 34/2010

Die islamische Welt 1000 bis 1517
Wirtschaft. Gesellschaft. Staat
Peter Feldbauer, Gottfried Liedl
Mandelbaum 2008
€ 19,90

Anzeige


Moscheen samt Minaretten in jeder österreichischen Landeshauptstadt wünscht sich Anas Schakfeh, der scheidende Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich – und löst damit Entsetzen aus. "Keine Minarette in Kärnten!", tönt der dortige Blauen-Chef Uwe Scheuch, FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky fordert eine "österreichweite Volksbefragung zu Minaretten, Burka und Kopftuch", und ÖVP-Chef und Vizekanzler Josef Pröll findet eine Moschee pro Hauptstadt "viel zu plakativ" und fordert "Toleranz von islamischen Ländern" ein. Was der Islam in seiner historischen Hochblüte geleistet hat, von der "arabischen Agrarrevolution" bis zum Fernhandel, lässt sich in "Die islamische Welt von 1000 bis 1517" der Wirtschafts- und Sozialhistoriker Peter Feldbauer und Gottfried Liedl von der Universität Wien nachlesen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Streichquartette

    Sinfonie und Sonate sind tot, kein zeitgenössischer Komponist, der auf sich hält, schreibt so etwas noch. Vom Streichquartett aber, dem dritten...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 34/2010
  • Caine,Uri:Twelves Caprices

    Sinfonie und Sonate sind tot, kein zeitgenössischer Komponist, der auf sich hält, schreibt so etwas noch. Vom Streichquartett aber, dem dritten...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 34/2010
  • Tanz der Dienstmädchen

    New Yorker Geschichten Herbert's Retreat nennt sich die noble Wohnsiedlung 45 Kilometer außerhalb von New York, in der die Gut-, nein, die Bessersituierten ein Auge...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 34/2010
  • Das Adolf-Holl-Brevier

    "Was den Kindern zumeist verschwiegen wird, ist die Tatsache, dass Gott sich im Laufe der Zeit geändert hat", schreibt Adolf Holl zu Beginn seines...
    Rezensiert von Julia Ortner in FALTER 34/2010
  • Blausprech

    Wie die FPÖ ihre Wähler fängt „Anwendung von verbalen Attacken, Untergriffen, Scheinargumenten“, „Die Kunst des Zwietrachtsäens“, „Provokation und Polemik“ – all das lehrt...
    Rezensiert von Benedikt Narodoslawsky in FALTER 34/2010
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 34/2010

Anzeige

Anzeige