"Die Seele in der Silberschicht" von Rudolf Arnheim, Helmut H. Diederichs

Michael Omasta
FALTER 29/2004

Die Seele in der Silberschicht
Medientheoretische Texte. Photographie – Film – Rundfunk
Rudolf Arnheim, Helmut H. Diederichs
Suhrkamp - 2004
15,50

Anzeige


Runde Geburtstage sind eine schöne, in einem Fall wie Rudolf Arnheim sogar eine außerordentlich schöne Sache. Am 15. Juli feiert der in Berlin geborene, 1933 aus Deutschland vertriebene und schließlich über Italien in die Vereinigten Staaten emigrierte Kunsttheoretiker in der Universitätsstadt Ann Arbor seinen hundertsten! Pünktlich zum Jubiläum erscheint bei Suhrkamp ein neuer Band mit Aufsätzen, der Arnheims medientheoretische Überlegungen versammelt: "Die Seele in der Silberschicht". Der lyrische Titel des Buches leitet sich von seinem ersten einschlägigen Text ab (veröffentlicht 1925 in Die Weltbühne), die Programmatik der Auswahl von seinem letzten ("Die Verkoppelung der Medien", 1999).

Chaplin, für Arnheim der Filmkünstler schlechthin, steht am Anfang wie auch ganz am Ende: "Tonfilm ist kein Fortschritt, sondern eine neue Sache - und das ist doch wohl zweierlei." Als studierter Gestaltpsychologe versuchte Arnheim, im Bild das "eigentlich Künstlerische" von anderen Elementen im Kunstwerk zu trennen und dessen sinnliche Wirkung auf rational definierte Gesetzmäßigkeiten zurückzuführen; sein Projekt war das einer formalen, wahrnehmungstheoretisch grundierten Materialästhetik.

Verglichen mit Siegfried Kracauer spielt Arnheim in aktuellen Debatten zur Filmtheorie kaum noch eine Rolle. Hauptgrund dafür mag sein, dass er mit dem Kino bereits zum Zeitpunkt der Emigration "abgeschlossen" hatte und auch sein Hauptwerk ("Film als Kunst", 1932) mit einiger Verzögerung und auf Umwegen volle Wirkung entfaltet hat (prominent etwa als Zitat bei Amos Vogel: "Film as a Subversive Art", 1974). Umso lohnender ist dieser Sammelband, der Rudolf Arnheim nicht als entrückten Klassiker, sondern als vielfältig interessierten, sehr lebendigen Autor wieder ein Stück weit zurück ins Zentrum rückt.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Margaret Stonborough-Wittgenstein

    Bauherrin, Intellektuelle, Mäzenin In welchem gesellschaftlichen Umfeld entstanden die Bilder von Gustav Klimt und Egon Schiele? Ein Buch erinnert an die Mäzenin Margaret Stonborough-Wittgenstein,...
    Rezensiert von Matthias Dusini in FALTER 29/2004
  • Anthrax

    Bioterror als Phantasma Hat die Bioterrorhysterie die Anthrax-Anschläge in den USA erst möglich gemacht? Der Schweizer Historiker Philipp Sarasin hält die Angst vor...
    Rezensiert von Oliver Hochadel in FALTER 29/2004
  • Earth Body - Sculpture and Performance 1972-1985

    Die früh verstorbene Ana Mendieta kam als 12-jährige von Kuba in die USA. In den Sechziger- und Siebzigerjahren verband die Künstlerin eindrucksvoll...
    Rezensiert von Nicole Scheyerer in FALTER 29/2004
  • Amassakoul

    Der Rock wurde kürzlich fünfzig Jahre alt, ist aber irgendwie doch älter und stammt - wie wir Menschen - angeblich aus Afrika. Was passiert,...
    Rezensiert von in FALTER 29/2004
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 29/2004

Anzeige


Anzeige