"Unter einer leuchtend grünen Wiese verbirgt sich ein gespenstischer Frauenkopf in düsteren Farben" von Paul Divjak

Sebastian Fasthuber
FALTER 14/2011

Unter einer leuchtend grünen Wiese verbirgt sich ein gespenstischer Frauenkopf in düsteren Farben
Paul Divjak
Ritter Klagenfurt 2011
€ 13,90

Anzeige


Der in Musik, Film, Theater, Literatur et cetera aktive Paul Divjak ist ein moderner Universalkünstler im Kleinen und widmete zuletzt der Prosa viel Zeit. Sein jüngstes Buch wirkt zunächst rätselhaft: Da ordnet einer die fragmentarischen Aufzeichnungen eines früh verstorbenen Schriftstellers namens Bienenfeld; schemen- und später schmerzhaft deutlich wird die Biografie eines Untergehers sichtbar. Aus reichem Hause kommend und sich nutzlos fühlend, verstrickte sich dieser im zwanghaften Archivieren. Zum Schreiben kam er nie. Traurig. Und schön geschrieben.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Nordpol

    Tonto Comics #12 Im November 2008 war im Falter zu lesen, das neue Heft von Tonto Comics werde "gerade fertig". Im Nachhinein betrachtet muss man das als Falschmeldung...
    Rezensiert von Thomas Wolkinger in FALTER 14/2011
  • DMD Kiu Lidt

    Alles anders bei Ja, Panik. Standen die in Berlin lebenden Burgenländer bisher für zitatreichen Indierock, so fällt auf "DMD KIU LIDT" nahezu...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 14/2011
  • Live P.A.

    Die Technoband aus Wien zählte 2010 zu den international gefragtesten österreichischen Acts, spielte vom Berliner Berghain bis zum Sonar Festival...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 14/2011
  • Kein einziger Tag

    Roman War in Stifts Debütroman "Kingpeng" noch eine symbiotische Geschwisterbeziehung das Thema, handelt ihr neues Buch von einem verzweifelten geschwisterlichen...
    Rezensiert von Julia Zarbach in FALTER 14/2011
  • Alternatives Leben

    Robert Jungk ist einer der Säulenheiligen der deutschsprachigen Ökologiebewegung, die Bücher des alternativen Nobelpreisträgers mit sprichwörtlich...
    Rezensiert von Barbaba Tóth in FALTER 14/2011
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 14/2011

Anzeige

Anzeige