"Depeche Mode - Photos 1982-1987" von Didi Zill

Gerhard Stöger
FALTER 36/2004

Anzeige


Die Popkultur der Achtziger ist auch nach Jahren des permanenten Revivals ein strittiges Thema. War diese Dekade eine einzige modische und musikalische Verirrung? Oder war sie vielmehr geprägt von Innovation und sowieso viel besser als ihr Ruf? Auf Depeche Mode trifft beides zu. Als erfolgreichste Vertreter des Synthie-Pop kann man dem britischen Quartett seine Verdienste um die Entwicklung moderner Popmusik kaum streitig machen. Die Grenzwertigkeit ihrer Frisuren und Outfits ist freilich ebenso offensichtlich. Ihre schwarzen Existenzialistenuniformen tauchten nämlich erst Mitte Achtziger auf. vorher regierten bunte Hemden, Wollpullover und schrille Jacken, wie Didi Zills seinst fürs deutsche Teeniemagazin "Bravo" angefertigte Fotos der Jahre 1982 bis 1987 zeigen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Wozu Soziologie?

    Der US-Bestellerautor David Guterson hat die Geschichte der heiligen Bernadette Soubirous in die USA von heute übertragen - und daraus einen...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 36/2004
  • Musik

    Roman Der deutsche Autor, Musiker (FSK) und DJ Thomas Meinecke lässt sich von Pop- und Genderdiskursen zu formal eigenwilligen Romanen inspirieren....
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 36/2004
  • Unsere Liebe Frau vom Wald

    Der US-Bestellerautor David Guterson hat die Geschichte der heiligen Bernadette Soubirous in die USA von heute übertragen - und daraus einen...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 36/2004
  • Das Methusalem-Komplott

    In seinem Buch "Das Methusalem-Komplott" warnt "FAZ"-Herausgeber Frank Schirrmacher vor der Generalmobilmachung gegen unjunge Menschen. Der "Falter"...
    Rezensiert von Albert Christian Sellner in FALTER 36/2004
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 36/2004

Anzeige

Anzeige