"Das kleine Gespenst" von Otfried Preußler, F. J. Tripp

Isabella Grossmann
FALTER 11/2013

Das kleine Gespenst
Otfried Preußler, F. J. Tripp
Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH - 1966
12,40

Anzeige


Otfried Preußler for ever! Die Geschichten, die der kürzlich verstorbene Kinderbuchautor geschaffen hat, werden noch viele Generationen erfreuen. Ein Klassiker ist seit langem schon das kleine Gespenst – eines seiner liebenswertesten Wesen, das durch den Zeichner F.J. Tripp ein unvergessliches Gesicht bekam –, das sich nicht damit abfinden will, nur nächtens durch das Städtchen Eulenstein herumspuken zu dürfen. Nicht einmal sein weiser Freund, der Uhu Schuhu, kann ihm einen Rat geben, wie es sich wachhalten könne, um endlich einmal die Welt bei Tage zu erkunden. Schließlich kommt ihm ein wundersamer Zufall zu Hilfe.
(ab 6 Jahren)


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • BODO HELL OMNIBUS

    Texte von / Beiträge zu Bodo Hel Der Schriftsteller und Viehhirt Bodo Hell begeht seinen 70. Geburtstag, sein Verlag schenkt ihm einen Omnibus Ende des letzten Jahrtausends taten...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 11/2013
  • Arnold Beer. Das Schicksal eines Juden. Roman

    und andere Prosa aus den Jahren 1909-1913 Kafka-Herausgeber Max Brod ist in einer neuen Werkausgabe als Schriftsteller wiederzuentdecken Wenn von Max Brod die Rede ist, geht es üblicherweise...
    Rezensiert von Nikolaus Stenitzer in FALTER 11/2013
  • Die Vermessung des Körpers

    Warum unsere Haut sehen und die Nase durch die Zeit reisen kann Medizin: Brian Clegg führt auf einer experimentierfreudigen, anspruchsvollen Reise durch den menschlichen Körper Wie kam es zu dem Begriff "fliegende...
    Rezensiert von Julia Kospach in FALTER 11/2013
  • Freuds Schwester

    In "Freuds Schwester" erfüllt Goce Smilevski die biografischen Daten Esther Adolfine Freuds mit Leben Freud war ein zwiespältiger Charakter und...
    Rezensiert von Ulrich Rüdenauer in FALTER 11/2013
  • Reisen mit mir und einem Anderen

    Fünf Höllenfahrten Die große Kriegsreporterin Martha Gellhorn war stets auf der Flucht vor der Langeweile. Das führte sie an die Fronten des 20. Jahrhunderts Was...
    Rezensiert von Sibylle Hamann in FALTER 11/2013
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 11/2013

Anzeige

Anzeige