"Gelitin. Fade Insel" von Gelitin

Marianne Schreck
FALTER 11/2013

Gelitin. Fade Insel
Gelitin
König, Walther - 2013
15,30

Anzeige


Vier Männer mittleren Alters verbringen 30 Tage auf einer Insel nahe Stockholm. Da gibt es viele Bilder, die anhand dieses Plots fantasiert werden könnten: vom Familientrip über die Finde-dich-selbst-Mission bis hin zum alkoholgetränkten Bubencamp. Wenn man nun erzählt, dass sich diese Männer als Ausrüstung die Brautkleider ihrer Mütter ausgeborgt haben (die diese wohl nicht mehr zurückbekommen werden), wird sich fragen: Künstler, die ein Kinderbuch machen? Ob das wohl gutgeht?!
Gelitin haben allem Anschein nach Tagebuch über den Aufenthalt auf dieser steinigen, baumlosen Insel geführt. Fische werden gefangen, Vorräte eingeteilt, Hängematten appliziert, Wunden genäht. Dass sich angesichts der Kargheit der Insel eine gewisse Trägheit breitmacht, wird spätestens nach der faden Party mit dem Schlagzeug aus Stein klar, da helfen selbst Tee mit Rum und Zigaretten nicht viel. Sprachlich naiv und verspielt werden in diesem Buch lustige, grausliche und praktische Beobachtungen festgehalten. Es ist ein großartiges Buch über das Campieren jenseits von Männerklischees und Lagerfeuerromantik.
(ab 8 Jahren)


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Der amerikanische Architekt

    In Amy Waldmans Roman "Der amerikanische Architekt" werden die Schäden von 9/11 sichtbar Wer wäre für das Genre des Reportageromans besser geeignet...
    Rezensiert von Sabine Scholl in FALTER 11/2013
  • Kleiner Versuch über das Küssen.

    Lebenskunst: Alexandre Lacroix hat einen so lehrreichen wie verspielten Essay über das Küssen geschrieben Was ist er denn nun, der Kuss? Ist...
    Rezensiert von Julia Kospach in FALTER 11/2013
  • Gelassenheit

    Über eine andere Haltung zur Welt Lebenskunst: drei neue Bücher über Zustände, an denen zumindest ein gefühlter Mangel herrscht. Das Gute daran: Die schmalen Bände kann man lesen,...
    Rezensiert von Kirstin Breitenfellner in FALTER 11/2013
  • Magellan

    Der Mann und seine Tat Kulturgeschichte: Der Insel Verlag legt drei Biografien von Stefan Zweig neu auf. Eine Relektüre In "Die Welt von gestern", seiner posthum erschienenen...
    Rezensiert von Nikolaus Stenitzer in FALTER 11/2013
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 11/2013

Anzeige

Anzeige