"Wien: Hinweise zum Umgang mit einer alten Seele" von Ernst Molden, Nikolaus Similache

Wolfgang Paterno
FALTER 43/2004

Wien: Hinweise zum Umgang mit einer alten Seele
Ernst Molden, Nikolaus Similache
Deuticke in Zsolnay 2004

Anzeige


Eine Reise mit zwölf Stationen und elf Intermezzi, entstanden in den vergangenen 17 Jahren. Das sind die äußeren Wegmarken von "Wien: Hinweise zum Umgang mit einer alten Seele", zu den von Molden überarbeiteten Texten hat der Fotograf Nikolaus Similache, Jahrgang 1955, ziemlich sensationelles SW-Bildmaterial beigesteuert. Was dieses Wienbuch von der Flut der übrigen urbanen Betrachtungen noch unterscheidet und es mit Sicherheit zu einem der derzeit interessantesten Reiseführer durch die Gassen und Winkel der Stadt macht: Ein gewitzter (formaler) Trickser und eleganter Stilist ist hier am Werk. Molden schmachtet Wien nicht an wie eine ferne Geliebte, er geriert sich nicht onkelhaft und besserwisserisch und japst nicht vor Verzückung, wenn er etwa auf dem Donauturm oder am Stephansplatz steht. Molden behält sich seinen, im besten Wortsinn, eigenartigen Blick auf die Stadt bei.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige