"Die Geschichte der Schönheit" von Umberto Eco

Klaus Taschwer
FALTER 43/2004

Die Geschichte der Schönheit
Umberto Eco
Hanser - 2004
0,00

Anzeige


Tausendsassa Umberto Eco hält für seine deutschsprachigen Leser in diesem Herbst nicht nur einen üppig bebilderten Roman bereit, sondern auch ein opulent betextetes Bilderbuch, das nichts weniger als "Die Geschichte der Schönheit" erzählen will. Eco geht davon aus, "dass Schönheit nie etwas Absolutes und Unveränderliches war" und belegt das anhand ausschließlich abendländischer Kunstwerke und Schönheiten von der Antike bis zur Gegenwart. Zu den Illustrationen gibt es klug ausgewählte Zitate der ästhetischen Literatur und kulinarische Begleittexte. Ein erbauliches Buch für den Kaffetisch. Und ein besonders schönes noch dazu.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Die geheimnisvolle Flamme der Königin Loana

    Illustrierter Roman Umberto Eco nutzt einen erzähltechnischen Trick, um sich die Leseparadiese der Kindheit neu zu erschließen. Ein Vollbad in der Welt- und Trivialliteratur:...
    Rezensiert von Wendelin Schmidt-Dengler in FALTER 43/2004
  • Haare am Po Po, Yeah!

    Das wunderbare H.A.P.P.Y.-Buch Vergangenes Jahr feierte der House- und Aktionismusklub H.A.P.P.Y sein zehnjähriges Bestehen. Jetzt ist das Buch dazu erschienen. Ich kenne Herrn...
    Rezensiert von Tex Rubinowitz in FALTER 43/2004
  • Sein letzter Fall

    Alle klassischen Zutaten sind vorhanden: eine hohe Lebensversicherung, ein Privatdetektiv, ein unerschütterliches Alibi, ein Hauptverdächtiger...
    Rezensiert von Martin Lhotzky in FALTER 43/2004
  • Sam, die Beatles und ich

    Wie ich das Herz meines Sohnes gewann In seinem Buch "Sam, die Beatles und ich" beschreibt Peter Smith, wie er über Popmusik emotional Zugang zu seinem achtjährigen Sohn fand. Vorneweg...
    Rezensiert von Robert Rotifer in FALTER 43/2004
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 43/2004

Anzeige


Anzeige