"Der dicke Deix" von Manfred Deix

Klaus Nüchtern
FALTER 50/2004

Anzeige


Längst hat Manfred Deix seinen Kosmos abgesteckt, und doch kann man darin immer wieder Sachen entdecken, die so frisch und witzig sind, dass man sich doch wieder ein bisschen anlullen muss vor lauter Lachen. Deix ist eindeutig der am längsten dienende Humorzeichner des Landes, der immer noch lustig ist. Die neckischen immer dauerfickrigen Schwulen, die feinrippbekleideten (und um nichts weniger dauerfickrigen) Heteros, die gentechnisch oder chiroplastisch veränderten Sportler, modisch herausgeforderte Politiker - man kennt das alles schon, aber ...
Außerdem: Über die Zeit gewinnen die Werke Deixens natürlich historiografische Bedeutung. Oder kann sich noch jemand daran erinnern, dass ein gewisser Viktor Klima einmal Kanzler war?


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • LUZ E SOMBRAS

    Selten macht die Genre-Bezeichnung "Lokal/ Global" mehr Sinn als bei den Projekten des polnischen Wieners Krzysztof Dobrek. Nach seinem vorjährigen,...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 50/2004
  • Gegen die tägliche Beleidigung.

    Vorlesungen. Neues von Marlene Streeruwitz: die Erzählung "Morire in Levitate" und ein Band mit Vorlesungen üben Kritik an bloß behaupteter Wirklichkeit und...
    Rezensiert von Helmut Gollner in FALTER 50/2004
  • morire in levitate.

    Novelle Neues von Marlene Streeruwitz: die Erzählung "Morire in Levitate" und ein Band mit Vorlesungen üben Kritik an bloß behaupteter Wirklichkeit und...
    Rezensiert von Helmut Gollner in FALTER 50/2004
  • Die wilden Hunde von Pompeii

    ... Auch kein Schmutz: "Die wilden Hunde von Pompeii", offenbar bereits der erste Band aus dem Nachlass zu Lebzeiten. Eine Geschichte aus der...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 50/2004
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 50/2004

Anzeige

Anzeige