"(rire)" von Richard Reichensperger, Claus Philipp Zintzen, Christiane...


FALTER 16/2005

(rire)
Literaturkritik / Kulturkritik
Richard Reichensperger, Claus Philipp Zintzen, Christiane...
Springer - 2005
0,00

Anzeige


Vor einem Jahr ist der Literaturkritiker Richard Reichensperger tragisch früh verstorben. Reichensperger konnte sowohl lesen als auch schreiben - in seinem Job keineswegs eine selbstverständliche Doppelbegabung. "Er war einer der Menschen, die nichts Geringeres beherrschten als die Quadratur des Kreises: dem Journalismus geben, was des Journalismus ist, ohne der Literatur zu nehmen, was wir von ihr nötig haben", schrieb Franz Schuh über Reichensperger, der im Standard auch unter dem Kürzel "rire" schrieb. Unter diesem Titel ist nun ein Buch erschienen, das eine Auswahl seiner Texte versammelt.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Rot und Schwarz

    Chronik aus dem 19. Jahrhundert Das Chamäleon spielen LITERATUR Elisabeth Edl, Übersetzerin und frische Johann-Heinrich-Voß-Preisträgerin, spricht über Rollenspiele und die...
    Rezensiert von Ingrid Brodnig in FALTER 16/2005
  • Der siebente Brunnen

    Mit einem Nachwort von Ruth Klüger Fröhlichkeit im Schrecken In "Der siebente Brunnen" hat der in Wien lebende Autor Fred Wander gezeigt, wie man "gerade noch" vom Holocaust erzählen...
    Rezensiert von Stephan Steiner in FALTER 16/2005
  • In Tasmanien

    Eine beschissenere Lage als jene, in die Aron Ralston vor zwei Jahren geriet, ist schwer vorstellbar. Kaum nachvollziehbar ist aber auch, wie...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 16/2005
  • Martha Rosler

    If not now, when? Die Sphären von Privatheit und Öffentlichkeit gehören zu den wichtigsten Themen von Martha Rosler. Ende der Sechziger wurde die politische Künstlerin...
    Rezensiert von Nicole Scheyerer in FALTER 16/2005
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 16/2005

Anzeige


Anzeige