Monster sind nicht nur die Superreichen

"Reicher Pöbel" von Björn Vedder

Kirstin Breitenfellner
FALTER 3/2019

Reicher Pöbel
Über die Monster des Kapitalismus
Björn Vedder
Büchner-Verlag - 2018
18,00

Anzeige


Der Publizist Björn Vedder liebt Invektiven wider den Zeitgeist. In „Neue Freunde“ (2017) legte er dar, warum Freunde auf Facebook tatsächlich echte Freunde sind, und lieferte damit gleichzeitig eine spannende und kluge Theorie der Freundschaft im Zeitalter des Narzissmus. Der Titel seines neuen Buchs „Reicher Pöbel“ verbindet zwei auf den ersten Blick nicht zusammenpassende Begriffe, denn unter Pöbel versteht man gemeinhin unkultivierte, in der Masse gewaltbereite Menschen, vornehmlich gesellschaftlich Unterprivilegierte.

Vedder meint damit aber jene Superreichen, denen eine in jüngerer Zeit stark anschwellende Kritik die Schuld am Elend der Welt gibt. Gerne wird dabei von dem einen reichsten Prozent gesprochen, dem 99 Prozent der Weltbevölkerung als (relativ) Arme gegenüberstehen. Hinter der berechtigten Kritik, so Vedders These, steckt aber auch der Versuch, von den eigenen Privilegien abzulenken, denn die wohlhabendsten zehn Prozent der Weltbevölkerung leben vornehmlich in den Industrienationen und benehmen sich gegenüber dem Rest der Welt nicht weniger egoistisch – und das sind (beinahe) wir alle.

Im Rückgriff auf Theorien des Frühkapitalismus und auf Hegel versucht Vedder zu zeigen, dass der Kapitalismus als Verrechtlichung des ökonomischen Eigeninteresses per se dazu angetan ist, extrem Vermögende hervorzubringen – die, frei von den zivilisierenden sozialen und sittlichen Banden, zum wohlstandsverwahrlosten, antisozialen Pöbel mutieren.

Mit dem Finger auf diese „Monster“ zu zeigen decouvriert er als heuchlerischen, kompensatorischen Humanismus, der Auswirkungen von Strukturen auf Personen projiziere und damit ein System stabilisiere, von dem man hoffe, weiterhin profitieren zu können. Empörung ersetzt dabei politisches Handeln, derweil sich der reiche Pöbel unter Rechtspopulisten wie Donald Trump oder Viktor Orbán mit dem armen Pöbel verbündet.

Vedders kluges Buch ist ein Augenöffner – und eine gute Gelegenheit, sich wieder einmal an der eigenen Nase zu fassen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Zum Schwarzen Kameel

    Story of a Viennese Institution Sevgi Hartl stellt im Schwarzen Kameel Traditionen auf den Kopf. Zwiebelrostbraten etwa Rostbraten ist mit der klassischen Wiener Küche untrennbar...
    Rezensiert von Nina Kaltenbrunner in FALTER 3/2019
  • MA-1. Mode und Uniform

    Wie die Bomberjacke vom Symbol der Skinheads zum Fetisch der Laufstege aufstieg Als der Hamburger Autor Hans Christian Dany vor zehn Jahren seine...
    Rezensiert von Matthias Dusini in FALTER 3/2019
  • Wir leben noch

    Erich und Ida Kästner , Kurt Vonnegut und der Feuersturm von Dresden. Eine Zugfahrt Dresden ist ein symbolischer Ort. Vergangenheit und Gegenwart rücken hier so dicht zusammen, dass sie ineinander überzugehen scheinen. Diese...
    Rezensiert von Ulrich Rüdenauer in FALTER 3/2019
  • Skifahren in Ostösterreich

    Alle Lifte und Pisten in Niederösterreich, Wien und Burgenland. Mit Loipen-Tipps und Steiermark-Teil Rund um Wien gibt es 74 Lifte und 200 Pistenkilometer. Das beste dran: Skifahren ist dort sogar leistbar Richtig alpin, sagt Lukas Weghofer,...
    Rezensiert von Thomas Rottenberg in FALTER 3/2019
  • Die Tote im Fluss

    Der ungeklärte Fall Denisa S. Wie ein renommierter Reporter an die Front des Kulturkampfs geriet: Ein Lehrstück der neuen Medienwelt Martin Leidenfrost hat heute schon das...
    Rezensiert von Sibylle Hamann in FALTER 3/2019
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 3/2019

Anzeige


Anzeige