"Bernhard Minetti" von Klaus Völker

Wolfgang Kralicek
FALTER 24/2005

Anzeige


Der deutsche Schauspieler Bernhard Minetti (1905-1998) hätte heuer seinen hundertsten Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass ist eine ungeheuer materialreiche Bildbiographie erschienen, die neben Hunderten Fotos auch zahlreiche Dokumente (viele Briefe von und an Minetti, sogar ein Schulaufsatz ist ungekürzt abgedruckt) enthält. Bezeichnend für diese Jahrhundertkarriere ist unter anderem, dass Minetti zwei Mal zum "Staatsschauspieler" ernannt wurde: 1938 von den Nazis und 1965 von der Bundesrepublik. Die letzten beiden Jahrzehnte seiner Laufbahn waren von Thomas Bernhard geprägt, der seinem Lieblingsschauspieler mehrere Stücke gewidmet hat- darunter "Minetti", "Die Weltverbesserer" und "Einfach kompliziert".


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Die Neunte

    Schiller, Beethoven und die Geschichte eines musikalischen Welterfolgs Tod und Terror Beethovens "Neunte" und Schostakowitschs "Vierzehnte": lesenswerte Annäherung an zwei Monumente der Musikgeschichte. Wer weiß,...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 24/2005
  • Mythen der Ökonomie

    Anleitung zur geistigen Selbstverteidigung in Wirtschaftsfragen Mythen der Ökonomie Bei öffentlichen Debatten über Wirtschaftsfragen wird gerne zu Totschlagargumenten gegriffen: "Private Altersvorsorge ist...
    Rezensiert von Nicole Scheyerer in FALTER 24/2005
  • Dramen

    Friedrich Schiller oder Die Erfindung des Hörbuchs: Schon im Herbst ist die monumentale Schiller-Biografie von Rüdiger Safranski erschienen....
    Rezensiert von Nicole Streitler-Kastberger in FALTER 24/2005
  • Friedrich Schiller

    Die Erfindung des Deutschen Idealismus Friedrich Schiller oder Die Erfindung des Hörbuchs: Schon im Herbst ist die monumentale Schiller-Biografie von Rüdiger Safranski erschienen....
    Rezensiert von Nicole Streitler-Kastberger in FALTER 24/2005
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 24/2005

Anzeige

Anzeige