"Verstecke" von Petri Tamminen

Jörg Magenau
FALTER 25/2005

Verstecke
Petri Tamminen
Suhrkamp - 2005
7,20

Anzeige


Wenn Kinder Verstecken spielen, üben sie fürs Leben. Was wäre notwendiger als die Kunst, sich unsichtbar zu machen? Vielleicht muss man Finne sein und aus den Birkenwäldern am Rand Europas kommen, um wie Petri Tamminen gleich ein ganzes Buch über "Verstecke" zu schreiben. Ob auf dem Dachboden (sofern man noch einen hat) oder im Schornstein eines Fabrikgeländes, ob auf den langen Fluren eines Verwaltungsgebäudes oder während einer Lesung - Tamminen kennt aus jeder noch so aussichtslosen Lage eine Rückzugsmöglichkeit. Seine poetischen Miniaturen sind nicht nur als konkrete Handlungsanweisungen brauchbar, sondern auch als Beschreibung einer Existenzweise, die mit sich selbst, der Stille und im Abseits am glücklichsten ist. Wer erst einmal das passende Versteck für einen Sommertag gefunden hat, mag gar nicht mehr hervorkommen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Metaphor Vietnam

    Present Memories Vor dreißig Jahren, am 30. April 1975, ging der Vietnamkrieg zu Ende. Nur unwesentlich länger schon kennen sich der Fotograf Ernst Spycher und...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 25/2005
  • Der Spieler der inneren Stunde

    Das Jahrhundert ist verwünscht, es hat mit Zahnausfall begonnen und enden wird es mit einem leeren Kiefer, sagen die alten Herzegowiner, die...
    Rezensiert von Patrik Volf in FALTER 25/2005
  • Castorp

    Let it snow, let it snow Bücher für den Sommerurlaub müssen nicht notwendig im Sommer spielen. Man kann auch antizyklisch lesen. Die nichtige...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 25/2005
  • Vom zweifelhaften Vergnügen, tot zu sein

    Was weiß man schon von Island? Es gibt dort Geysire, viel Landschaft, weniger Bevölkerung, darunter immerhin eine der bemerkenswertesten Sängerinnen...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 25/2005
  • Die Pythagoras-Morde

    Ganz weit weg. Marcus Didius Falco findet beim Renovieren "Eine Leiche im Badehaus", und seine Schwester wird mit dem Tode bedroht. Wie günstig,...
    Rezensiert von Martin Lhotzky in FALTER 25/2005
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 25/2005

Anzeige


Anzeige