"Seelenverwandt" von Péter Nádas

Nicole Scheyerer
FALTER 28/2005

Seelenverwandt
Ungarische Fotografen 1914-2003
Péter Nádas
Nicolai - 2005
0,00

Anzeige


"Wenn ich richtig rechne, trage ich bestimmt dreißig ungarische Fotografen in mir", schreibt Péter Nádas in dem von ihm zusammengestellten Büchlein "Seelenverwandt". Der 1942 geborene Budapester Autor, der auch selbst fotografiert, sieht zahlreiche Einflüsse künstlerischer Landsmänner in seinen eigenen Bildern vertreten. Etliche ungarische Fotografen, darunter Robert Capa, Brassai, und László Moholy-Nagy, verließen ihre Heimat und erlangten im Ausland Weltruhm. Andere wurden international wenig beachtet - zu Unrecht, wie Péter Nádas findet. In seinem Fotoband stellt er Meisterwerke, Arbeiten unbekannter Fotografen und eigene Bilder gleichberechtigt nebeneinander und kommentiert die Aufnahmen in kurzen Texten.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Elias Canetti -Spuren zum mythischen Denken

    Zeig der Welt die Zunge Verängstigtes Kind, Don Juan, Theoretiker der Macht und Unsterblichkeitsfanatiker: Vor hundert Jahren wurde der Literaturnobelpreisträger...
    Rezensiert von Erich Klein in FALTER 28/2005
  • Aufzeichnungen für Marie-Louise

    Zeig der Welt die Zunge Verängstigtes Kind, Don Juan, Theoretiker der Macht und Unsterblichkeitsfanatiker: Vor hundert Jahren wurde der Literaturnobelpreisträger...
    Rezensiert von Erich Klein in FALTER 28/2005
  • Zwillingsbrüder

    Elias Canetti und Fritz Wotruba Zeig der Welt die Zunge Verängstigtes Kind, Don Juan, Theoretiker der Macht und Unsterblichkeitsfanatiker: Vor hundert Jahren wurde der Literaturnobelpreisträger...
    Rezensiert von Erich Klein in FALTER 28/2005
  • Unsere Popmoderne

    oder Das Beste aus schlechten Büchern Dass Markus Binder ein Mann des Wortes ist, hat er in der Vergangenheit bereits mit seinen sprachspielerischen Lyrics als Vokalist des Duos Attwenger...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 28/2005
  • Elias Canetti

    Biographie Zeig der Welt die Zunge Verängstigtes Kind, Don Juan, Theoretiker der Macht und Unsterblichkeitsfanatiker: Vor hundert Jahren wurde der Literaturnobelpreisträger...
    Rezensiert von Erich Klein in FALTER 28/2005
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 28/2005

Anzeige


Anzeige