"Extraordinary Exhibitions" von Rick Jay

Nicole Scheyerer
FALTER 29/2005

Extraordinary Exhibitions
The Wonderful Remains of an Enormous Head, the Whimsiphusicon & Death to the Savage Unitarians
Rick Jay
Quantuck Lane Press 2005

Anzeige


Der Steinesser, die Frau mit dem Schweinegesicht, das lebende Skelett oder der afrikanische Hermaphrodit: Solche Sensationen boten die fahrenden Schausteller früherer Jahrhunderte an. Der amerikanische Trickkünstler Rick Jay, der schon in Filmen wie "Tomorrow never dies" oder "Magnolia" mitgewirkt hat, besitzt eine außergewöhnliche Sammlung an Plakaten und Flugblättern zu solchen Attraktionen. Das älteste Blatt in dem Band "Extraordinary Exhibitions" stammt von 1618 und bewirbt ein gebildetes Pferd, das mehrere Fremdsprachen versteht, Geld sammelt und Wein bringen kann. Der wunderbar talentierten Tierwelt stehen menschliche Freaks, Exoten, Zauberer oder Bauchredner gegenüber. Auch fabelhafte Maschinen spielen eine wichtige Rolle, etwa die "euphonia", ein um 1850 berühmter Sprachapparat.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige