"Woman in the Mirror" von Richard Avedon

Klaus Nüchtern
FALTER 36/2005

Woman in the Mirror
Richard Avedon
Schirmer & Mosel - 2005
0,00

Anzeige


Nicht, dass der im vorigen Herbst verstorbene Richard Avedon etwa für Stephanie Seymours Hintern unempfänglich gewesen wäre, aber er hat dergleichen Reize doch mit unendlich mehr Charme, Eleganz und Ironie in Szene gesetzt als sein Kollege Helmut Newton. Und zwischen all dem Sex and Glamour - schön wie nie: die Monroe; tragic as can be: die Callas; lustiger denn je: die Duras - platziert Avedon in seinem letzten zu Lebzeiten konzipierten Buch die Porträts weniger oder unbekannter Frauen, die um nichts weniger spannend sind. Den Bogen raus aber haben Suzy Parker und Robin Tattersall, die 1956 über den Place de la Concorde rollschuhten, um Werbung für Dior zu machen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Die Höhle des Gelben Hundes

    Eine Reise in die Mongolei Egal, ob man nun als mongolisches Nomadenkind auf die Welt gekommen ist oder als Mitglied der englischen Upperclass - die soeben zu Ende gegangenen...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 36/2005
  • Writers

    John Cheever raucht melancholisch, während sein Hund nur melancholisch blickt, aber nicht raucht; W.H. Auden raucht gründlich; Anne Sexton raucht...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 36/2005
  • Freuden der Jugend

    Egal, ob man nun als mongolisches Nomadenkind auf die Welt gekommen ist oder als Mitglied der englischen Upperclass - die soeben zu Ende gegangenen...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 36/2005
  • In The Reins

    Auch Sam Beam alias Iron and Wine wartet mit einer Kooperation auf. Der zuletzt durch intim gehaltene Lieder auf den Spuren Will Oldhams auffällig...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 36/2005
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 36/2005

Anzeige


Anzeige