"Playboy" von Helmut Newton

Martin Droschke
FALTER 39/2005

Playboy
Helmut Newton
Schirmer & Mosel - 2005
0,00

Anzeige


Der Akt-Fotograf Helmut Newton und das Nacktmagazin "Playboy" stellen gewissermaßen eine natürliche Symbiose dar. Sollte man meinen. Doch einigen Bildideen des im letzten Jahr verstorbenen Fotografen konnte die Zeitschrift wenig abgewinnen. So machte Newton für seine letzte Story Aufnahmen naturgetreuer Sexpuppen. "Sie waren so abstrus, dass wir nicht wussten, wohin damit", erinnert sich der Bildredakteur Gary Cole. Auch eine Bildstrecke aus dem Jahre 1977, die zwei Frauen in sexuellen Posen zeigt, blieb unveröffentlicht. Ob es daran lag, dass die eine Frau einen halben Meter größer war als die andere? Die Fotos von Nastassja Kinski kamen besser an: Die Schauspielerin schmust in einem Schwimmbad mit einer Marlene-Dietrich-Puppe.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Schwarzbuch Öl

    Eine Geschichte von Gier, Krieg, Macht und Geld Great Game Gegenwart und Zukunft des schwarzen Goldes: Ein neuer Sachbuchthriller widmet sich dem Kampf ums Öl. Haben Sie eine Ölheizung? Besitzen...
    Rezensiert von Robert Misik in FALTER 39/2005
  • Steiermark

    Die knappe Geschichte eines üppigen Landes Nichts ist vergessen Lehrreiches für Jung- und Neusteirer: von der steirischen Ideologie, lokalem Geheimwissen und längst vergangenen Zeiten....
    Rezensiert von Norbert Mappes-Niediek in FALTER 39/2005
  • Der Stimmen Ordnung

    Über Thomas Kling Lob des Zwetschkenbaums Nachdem Michael Donhauser die Natur wieder entdeckt hat, holt er nun das Volkslied in die zeitgenössische Lyrik zurück....
    Rezensiert von Erich Klein in FALTER 39/2005
  • Kamele können nicht fliegen

    "Die Wende ist geglückt" behauptete ÖVP-Nationalratspräsident Andreas Khol 2001 in seinen Wendeerinnerungen "Der schwarz-blaue Marsch durch die...
    Rezensiert von Robert Misik in FALTER 39/2005
  • Zeitlupe

    Der Weg allen Fleisches Mit "Zeitlupe" legt Nobelpreisträger J.M. Coetzee einen Roman über die drastisch verlangsamte Existenz eines verunfallten...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 39/2005
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 39/2005

Anzeige


Anzeige