"Kissing My Grandma" von Mauracher

Sebastian Fasthuber
FALTER 43/2005

Anzeige


Wiens Paradetiroler verabschiedet sich auf seinem zweiten Album von geschmeidigen Grooves und sattelt um auf rockig verstärkte Popsongs, für die er sich Frank Lebel von Play The Tracks Of und Maja Racki als Vokalisten engagierte, während er selbst auf die Trommeln drischt. Für mehr Emotionalität und Lebendigkeit hat sich Hubert Mauracher weitgehend von Computersounds verabschiedet und setzt auf ein raues Quasi-Livefeeling. Das Resultat erzeugt gemischte Gefühle. Im Konzert mag "Kissing My Grandma" gut reinhauen, alles in allem stand Mauracher die Leichtfüßigkeit seines Debüts aber doch besser.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Visions de l'Amen

    Ein erster, weit offener Akkord, ein kurzes Zögern - und dann hebt die Musik an. Ruhig und gefasst, im Wortsinn schlicht und ergreifend schreitet...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 43/2005
  • The Pink Beast of Love

    Als Musikmanager hat Chris Gelbmann André Heller zurück ins Studio geholt und Christina Stürmer zum Superstar gemacht. Jetzt überrascht der Wiener...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 43/2005
  • As Is Now

    Mit seinem achten Soloalbum findet Paul Weller zurück zur Relevanz - ohne auch nur einen Deut am Konzept zu ändern. Beim Verschicken des Waschzettels,...
    Rezensiert von Robert Rotifer in FALTER 43/2005
  • Without A Song

    The 9/11 Concert Man soll das mit dem "9/11 Concert" schnell vergessen, auch wenn der Livemitschnitt vom 15. September 2001 stammt und der damals 71-jährige Saxofongigant...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 43/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 43/2005

Anzeige

Anzeige