"New Whirl Odor" von Public Enemy

Sebastian Fasthuber
FALTER 45/2005

New Whirl Odor
Public Enemy
Slamjamz/Hoanzl - 2005
0,00

Anzeige


Ende der Achtziger waren Public Enemy mit ihren harten, politischen Texten und ihrer harten, aber herzlichen Musik die beste und wichtigste HipHop-Gruppe weltweit. In den Neunzigern wollte vor lauter Gangstarap niemand mehr die Botschaft ("Power to the people!") hören, die Platten des Kollektivs um Chefdenker Chuck D. wurden auch zunehmend schlapper. Nun gelingt Public Enemy auf eigenem Label endlich wieder ein mitreißendes, schön stinkig gegen die Verhältnisse anrappendes General-Statement. "Superman's Black in the Building" titelt ein Stück ganz richtig: Auch wenn 50 Cent tausendmal mehr Platten verkauft - hier spielt die HipHop-Musik!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Sofa Surfers

    Auf ihrem jüngsten Album präsentieren sich die "Sofas" entschlackt. Die Computer haben weitgehend Pause, im Zentrum steht der Bandgedanke. Das...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 45/2005
  • Piano

    Der polnische Pianist Leszek Mozdzer - u.a. Partner von Tomasz Stanko, Archie Shepp und Pat Metheny - pflügt sich mit Verve und einer Vorliebe...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 45/2005
  • La Marche De L'Empereur

    Bei Emilie Simon gilt das für die Texte, während sie musikalisch, gesanglich und stimmungsmäßig an eine zurückhaltende Björk auf Polarurlaub...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 45/2005
  • No One Is Coming to Help You

    Eine Split-Single mit zwei 5" färbigen Vinylplatten, die in einer limitierten Auflage von 612 Stück erschienen ist. Das bunte und scheinbar niedliche...
    Rezensiert von Christoph Marek in FALTER 45/2005
  • Ceasefire

    Die beiden Sänger aus dem Sudan stehen exemplarisch für die ernste, aber nicht ganz hoffnungslose Lage ihres Landes: Während Emmanuel Jal auf...
    Rezensiert von in FALTER 45/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 45/2005

Anzeige


Anzeige