"One Down, One Up" von John Coltrane

Klaus Nüchtern
FALTER 45/2005

One Down, One Up
Live At Half Note
John Coltrane
Universal - 2005
0,00

Anzeige


Nicht alle Aufnahmen, die den Archiven entrissen werden, müssen - so wie John Coltranes Auftritt mit Thelonious Monk in der Carnegie Hall (siehe Falter 45/05) - als sensationelle Neuentdeckung gelten. Natürlich ist es spannend, das "klassische" John Coltrane Quartett in einem Livemitschnitt von 1965 zu hören, noch dazu in guter Tonqualität. Nur: Man ist dann doch auch froh, dass McCoy Tyners Akkordgehämmer mal für zehn Minuten unterbrochen wird; man ist aber auch zufrieden, wenn der Dialog zwischen den beiden wohl herausragenden Musikern, Coltrane (sax) und Elvin Jones (dr), wieder endet, bevor das ganze Titelstück eher erschöpft denn fantasievoll zu Ende gebracht wird. Schon möglich, dass man "one of Coltrane's greatest recorded improvisations" gehört hat, mit Sicherheit ist es eine seiner längsten. Und 27' 40'' sind wirklich lang.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • DE9 Transitions

    Vorwärts immer, rückwärts nimmer, heißt es für den kanadischen Technoproduzenten Richie Hawtin. Der alte Hase ist keiner bestimmten Soundästhetik...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 45/2005
  • La Marche De L'Empereur

    Bei Emilie Simon gilt das für die Texte, während sie musikalisch, gesanglich und stimmungsmäßig an eine zurückhaltende Björk auf Polarurlaub...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 45/2005
  • No One Is Coming to Help You

    Eine Split-Single mit zwei 5" färbigen Vinylplatten, die in einer limitierten Auflage von 612 Stück erschienen ist. Das bunte und scheinbar niedliche...
    Rezensiert von Christoph Marek in FALTER 45/2005
  • Martha Wainwright

    Bei Emilie Simon gilt das für die Texte, während sie musikalisch, gesanglich und stimmungsmäßig an eine zurückhaltende Björk auf Polarurlaub...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 45/2005
  • A Breath of Fresh Attire

    Selbst hartnäckige Trendmacher waren sich zuletzt nicht mehr sicher, ob die englische HipHop-Spielart Grime außerhalb Londons irgendwann Erfolg...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 45/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 45/2005

Anzeige


Anzeige