"One Way Ticket To Hell...And B" von The Darkness

Sebastian Fasthuber
FALTER 47/2005

One Way Ticket To Hell...And B
The Darkness
EASTWEST 2005
€ 10,90

Anzeige


Zwei Jahre nach ihrem schon irgendwie genialen Debüt "Permission To Land" sind die englischen Mopedrocker in der Wirklichkeit angekommen. Das Problem: Es gibt bereits genug Queen-Platten, wozu also ein zweites von The Darkness? Die Ratlosigkeit ist Justin Hawkins & Co auf diesem nicht nur in puncto Spieldauer sparsam bemessenen Album denn auch anzumerken. Aber da hilft kein Fisteln, mit ihrem "One Way Ticket" reiten sie auf einer halben Melodie in die Bedeutungslosigkeit. Wenn der prägnanteste Song ("Hazel Eyes") wie der "Samurai" von der EAV dudelt, ist über ein Album wohl alles gesagt


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Fall Heads Roll

    An sich ist es fast auszuschließen, dass ein Rockmusiker nach rund dreißig Jahren im Geschäft und unzähligen auf Tonträger gerotzten Songs noch...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 47/2005
  • Kind of Blue

    Dass der DVD-Boom eine Fülle von historischen Jazzdokumenten auf den Markt geschwemmt hätte, lässt sich leider nicht behaupten. Nun ist mit der...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 47/2005
  • Many People

    Der Gruppe Bauchklang genügen sechs Mikrofone, um den Club mit elektronisch tönenden Sounds zu rocken. Jetzt präsentiert die ungewöhnliche Wiener...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 47/2005
  • La Musica della Mafia

    Vol. III Die Wahrheit über Kalabrien, Teil drei: Unter dem Titel "Patri, Figghju e Spiritu Santu" wurde die CD-Serie "La Musica della Mafia" fortgesetzt....
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 47/2005
  • I am a three

    Dass der DVD-Boom eine Fülle von historischen Jazzdokumenten auf den Markt geschwemmt hätte, lässt sich leider nicht behaupten. Nun ist mit der...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 47/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 47/2005

Anzeige

Anzeige