"Missing Songs" von Maximo Park

Sebastian Fasthuber
FALTER 50/2005

Missing Songs
Maximo Park
Warp/Edel 2005

Anzeige


Franz Ferdinand waren zwar auch im Musikjahr 2005 wieder die fast alle Lager vereinende Band, knapp dahinter aber kamen schon ihre schottischen Kollegen Maximo Park. Zu deren zackigem Debüt "A Certain Trigger" gesellt sich nun eine Sammlung mit "Missing Songs", die demonstriert, dass das Album des nervösen Quintetts wohl kein Strohfeuer war. Neben knarzenden Demoversionen der Hits "Apply Some Pressure" und "Graffiti" wissen auch bislang allenfalls als B-Seiten veröffentlichte Stücke wie "A Year of Doubt" oder das nur zur Akustikgitarre gesungene "Stray Talk" mit rauem Charme und der einen oder anderen Melodieattacke zu überzeugen. File under: Reste, aber kein Mist.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige