"Continuum" von Graewe/Reijseger/Hemingway

Klaus Nüchtern
FALTER 6/2006

Continuum
Graewe/Reijseger/Hemingway
WINTER - 2006
22,60

Anzeige


Zwischen Jazz, Freier Improvisation und Neuer Musik liegt ein weites Feld, das von diesem Trio seit Jahren fruchtbar gemacht wird. Stockend, verhalten, meist eher anspielend als üppig ausformulierend bewegen sich die drei zur Virtuosität sehr wohl begabten (das Cello-Intro auf Take 7!) und stellenweise gar beherzt swingenden Herren durch weiträumige Crescendi und gegenläufige Rhythmen und beweisen mit luzider Poesie, dass nicht nur Jarrett, Stenson & Co das Format Klaviertrio zu beflügeln vermögen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • The Greatest

    Ihre filigrane und irgendwie stets leicht entrückte Stimme ist markant wie eh und je, ansonsten erkundet die großartige Singer/Songwriterin Chan...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 6/2006
  • Standing in the Way of Control

    Mit packendem Bluespunk sorgen The Gossip für Aufruhr in der Indiedisco und predigen lautstark lesbisches Selbstbewusstsein. Wie gut das Wiendebüt...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 6/2006
  • Loose Fingers, Soundtrack From The Duality Double-Play

    In Gestalt der House-Legende Larry Heard schauen bessere Zeiten der Dance-Kultur auf einen Sprung in Wien vorbei. Wer heute von House-Musik erzählt,...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 6/2006
  • Microkosmos

    Electro als Genre aus Kraftwerk'schen Bumm-Tschack-Rhythmen und retrofuturistischen Sounds mit "Blade Runner"-Flair ist im Tanzmusikzirkus der...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 6/2006
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 6/2006

Anzeige


Anzeige