"Auf der Maur" von Melissa Auf der Maur


FALTER 4/2004

Anzeige


Als Bassistin von Hole sammelte sie erste Erfahrungen auf den großen Bühnen, demnächst (am 2.2.) veröffentlicht Melissa Auf der Maur pikanterweise fast gleichzeitig mit ihrer Exchefin Courtney Love ein Soloalbum. Unterstützt wurde die Kanadierin von einer Reihe prominenter Kollegen wie Josh Homme von Queens Of The Stone Age. Im Gegensatz zu diesen ist sie in ihrem Sound deutlicher den Neunzigern verpflichtet, zeigt aber auch eine Affinität zu klassischeren Rock-Entwürfen und zum Prinzip Pop. Die wirklich großen Momente fehlen dabei noch ein wenig, aber dennoch: eine mehr als solide Platte.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Gommagang Zwei

    Das bayrische Gomma-Label hat sich mit charmantem Clubpop und abgründigen Popspielarten der frühen Achtziger als sympathischer kleiner Bruder...
    Rezensiert von in FALTER 4/2004
  • Club Bowie

    Diese Sammlung rarer und teilweise (zu Recht!) unveröffentlichter Techno-Mixes beweist einmal mehr, dass David Bowie nicht nur einer der größten...
    Rezensiert von in FALTER 4/2004
  • Tribute to Lester

    Bald fünf Jahre ist es nun her, dass Lester Bowie, der Humor- und Pop-Beauftragte des Art Ensembles, im Alter von 58 Jahren verstarb. Dass die...
    Rezensiert von in FALTER 4/2004
  • Die Heimkehr

    Als angesehener Jurist war Hofrat Freiherr Johann Vesque von Püttlingen (1803-1883) ein früher Experte in dem, was wir heute Copyright nennen,...
    Rezensiert von in FALTER 4/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 4/2004

Anzeige

Anzeige