"26 1/2" von Fehlfarben

Gerhard Stöger
FALTER 11/2006

26 1/2
Fehlfarben
Wonder - 2006
0,00

Anzeige


Die Düsseldorfer Ahnherren kluger deutschsprachiger Popmusik covern sich zum sechsundzwanzigeinhalbjährigen Bestehen durchs eigene Werk, überlassen den Gesang aber Freunden und Bekannten der Band. Zwischen Herbert Grönemeyer ("Grauschleier") und Jochen Distelmeyer ("Alkoholen"), Campino ("Paul ist tot") und Dirk Von Lowtzow ("Internationale") oder Helge Schneider ("Einsam") und Sven Regener ("Der Himmel weint") finden deutsche Popgrößen aus unterschiedlichen Szene-und Erfolgswelten zusammen und verwandeln die theoretische Schnapsidee trotz der bisweilen erstaunlich zahmen musikalischen Umsetzung in eine gelungene Eben-nicht-Geburtstagsparty.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Ja,Panik

    Ein Debüt und aber auch nicht, waren die Burgenländer doch schon unter ihrem früheren Bandnamen Flashbax mit einer charmant-rumpeligen Version...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 11/2006
  • R.SCHUMANN-FÜR MEINE CLARA

    Es ist ein sehr eigener Stil, in dem Hélène Grimaud mittlerweile ihre Platten zu regelrechten Konzeptalben gestaltet. "Reflection" (DGG/Universal),...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 11/2006
  • Die wilden Jahre

    Gemäß der Maxime, sich lieber selbst um alles zu kümmern (weil's wer anderer ja eh nicht tut), hat die Jazzwerkstatt im letzten Jahr gleich ihr...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 11/2006
  • Jazzwerkstatt Wien 2005

    Gemäß der Maxime, sich lieber selbst um alles zu kümmern (weil's wer anderer ja eh nicht tut), hat die Jazzwerkstatt im letzten Jahr gleich ihr...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 11/2006
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 11/2006

Anzeige


Anzeige