"Ja,Panik" von Panik Ja

Gerhard Stöger
FALTER 11/2006

Ja,Panik
Panik Ja
Schoenwetter Schallplatten - 2007
15,70

Anzeige


Ein Debüt und aber auch nicht, waren die Burgenländer doch schon unter ihrem früheren Bandnamen Flashbax mit einer charmant-rumpeligen Version deutschsprachigen Gitarrenpops aufgefallen. Aus dem Herumprobieren ist jetzt eine Band geworden, die ihre Identität gefunden hat und selbstbewusst auftritt, ohne deshalb gleich arrogant zu wirken. Ja, Paniks Repertoire reicht von Schrammelgitarren über Midtempoliebenswürdigkeiten bis zu melancholisch-tanzbarem Powerpop, auch eine dramatische Ballade hat Platz. Neben seiner facettenreichen und gediegen arrangierten Musik weiß das Quartett dabei auch durch erfreulich unpeinliche Texte zu gefallen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Says Who?!

    Gemäß der Maxime, sich lieber selbst um alles zu kümmern (weil's wer anderer ja eh nicht tut), hat die Jazzwerkstatt im letzten Jahr gleich ihr...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 11/2006
  • Uarrgh 2

    Gemäß der Maxime, sich lieber selbst um alles zu kümmern (weil's wer anderer ja eh nicht tut), hat die Jazzwerkstatt im letzten Jahr gleich ihr...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 11/2006
  • Interaktionen I

    Grenzgänger Peter Brandlmayr demonstriert beim Generator im Konzerthaus überraschende "Interaktionen" zwischen Forschung und Kunst. Die Frage,...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 11/2006
  • Waiting for Falb Fiction

    Gemäß der Maxime, sich lieber selbst um alles zu kümmern (weil's wer anderer ja eh nicht tut), hat die Jazzwerkstatt im letzten Jahr gleich ihr...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 11/2006
  • Solo

    Der kubanische Pianist Gonzalo Rubalcaba hat mit Joe Lovano und Charlie Haden zusammengespielt (und für Letzteres auch einen Grammy kassiert)...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 11/2006
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 11/2006

Anzeige


Anzeige