"Ma'at Mama" von Ursula Rucker

Sebastian Fasthuber
FALTER 11/2006

Ma'at Mama
Ursula Rucker
!K7/Hoanzl - 2006
0,00

Anzeige


Auf dem dritten Album der kritischen Spoken-Word-Poetin aus Philadelphia ist aus "Supa Sista" eine Mutter von vier kleinen Söhnen geworden. Dass sie sich nun mit einer ägyptischen Göttin der Weltenbalance (!) namens Ma'at identifiziert, hat Ruckers Musik nicht geschadet: "Ma'at Mama" ist ein langer, streckenweise brillanter Monolog über Gott, die Welt, Rassismus, Sexismus und ihre Hassliebe zum HipHop. Zu einem gut funktionierenden, abwechslungsreichen Album macht ihn die Untermalung, die geschickt zwischen organischen Funkgrooves, Jazz, psychedelischer Gitarre und perkussiven Rückbezügen auf Mama Afrika changiert.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Ja,Panik

    Ein Debüt und aber auch nicht, waren die Burgenländer doch schon unter ihrem früheren Bandnamen Flashbax mit einer charmant-rumpeligen Version...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 11/2006
  • Waiting for Falb Fiction

    Gemäß der Maxime, sich lieber selbst um alles zu kümmern (weil's wer anderer ja eh nicht tut), hat die Jazzwerkstatt im letzten Jahr gleich ihr...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 11/2006
  • Kelomat

    Gemäß der Maxime, sich lieber selbst um alles zu kümmern (weil's wer anderer ja eh nicht tut), hat die Jazzwerkstatt im letzten Jahr gleich ihr...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 11/2006
  • Solo

    Der kubanische Pianist Gonzalo Rubalcaba hat mit Joe Lovano und Charlie Haden zusammengespielt (und für Letzteres auch einen Grammy kassiert)...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 11/2006
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 11/2006

Anzeige


Anzeige