"Souvenirs" von The Frank And Walters

Sebastian Fasthuber
FALTER 18/2006

Anzeige


Anfang der Neunziger waren die Iren The Frank And Walters in Großbritannien kurz Popstars. In ihrem Vorprogramm spielten Suede und Radiohead, Noel Gallagher stimmte ihnen die Gitarren. Der schnelle Britpop-Hype verbannte die zwar emiment eingängigen, aber wie aus einem Zeitloch tönenden Songs des Trios dann jedoch bald in die Obskurität. Nach längerer Pause hat die Band nun eine Doppel-CD mit "Souvenirs" veröffentlicht - Lieblingslieder, B-Seiten, Neuversionen heimlicher Hits sowie einige Covers ("I'm a Believer", "Funky Cold Medina"). Klingt ungebrochen charmant und gut, ein Studioalbum soll bald folgen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Rogamar

    Über sechs Millionen Platten hat Cesaria Evora bislang verkauft, für ihre vorletzte hat die Weltmusik-Diva von den Kapverdischen Inseln auch...
    Rezensiert von Wendelin Schmidt-Dengler in FALTER 18/2006
  • Yes, Virginia

    Die Befürchtung, dass das "Brechtian Punk Cabaret" des Bostoner Duos Amanda Palmer (Gesang, Piano) und Brian Viglione (Schlagzeug) eine gute...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 18/2006
  • Thunderbird

    "It Would Be So Easy" heißt ein Song. Hat es die fünfzigjährige Sängerin denn wirklich so schwer? Allenfalls im mäßig originellen Liedtext ("Tell...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 18/2006
  • Näher am Menschen

    Das deutsch-österreichische Duo geht in die zweite Runde und hält am wohlerprobten Konzept fest, werbekritische Lieder für Werber zu singen und...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 18/2006
  • Transparencies

    Elektronische Musik hat's auch nicht leicht. Der Ocean of Sound wurde Mitte der Neunziger euphorisch als musikalische Naturgewalt verehrt. Nach...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 18/2006
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 18/2006

Anzeige

Anzeige