"AYSTELUM" von Ed Motta

Klaus Taschwer
FALTER 21/2006

AYSTELUM
Ed Motta
BELEZA ETH - 2006
0,00

Anzeige


Man soll ja nicht vom Äußeren einer Person auf ihre Musik schließen. Bei Ed Motta allerdings drängen sich schon bestimmte Zusammenhänge auf, denn seine durchgeknallte brasilianische Popjazzmixtur ist ähnlich unverwechselbar wie das Kindergesicht mit Fidel-Castro-Fusselbart und Glatze, die das Schwergewicht mit Hemden und Krawatten in bizarren Farbkombinationen ergänzt. Entsprechend legt das neue Album des überbegabten Multiinstrumentalisten und Sängers gleich einmal mit einer spacigen Pharoah-Sanders-Paraphrase los und macht unter anderem mit verpoppten Sambas, flottem Funk sowie einer brasilianischen "Earth, Wind and Fire"-Hommage weiter. Und dazwischen gibt es auch noch die Kurzversion eines Broadway-Musicals aus eigener Feder.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Archives Of The North

    Mit ihren stringent komponierten Improvisationen, ihrer beinahe sturen Konzentration auf kleinste klangliche Details, ihrer Faszination am Geräusch...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 21/2006
  • Its Never Been Like That

    Wahrscheinlich verhielt es sich wie folgt: Als die vier charmanten Franzosen Bill Murray in "Lost in Translation" zu ihrem frühen Hit "Too Young"...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 21/2006
  • Bingo

    Zur Veröffentlichung seines Solodebüts "Bingo" sprach der "Falter" mit Ärzte-Schlagzeuger Bela B. über Las Vegas und Lee Hazlewood, minderjährige...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 21/2006
  • Quaderno Di Strada

    Verlust ist keine Ausnahme für die italienische Post", schrieb Rainer Maria Rilke 1903 in einem Brief. Dem italienischen Komponisten Salvatore...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 21/2006
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 21/2006

Anzeige


Anzeige