"Scratchbook" von Neoangin


FALTER 21/2006

Anzeige


Als Jim Avignon malt der Berliner Künstler farbprächtig-skurrile Bilder zwischen Comic und Pop-Art; als Einmannband Neoangin produziert er verspielte Lo-Fi-Elektropopsongs mit programmatischen Titeln wie "Let's Go Where the Action Is" oder "Return of the Soft Rebel". Diese mit einem Übermaß an Herzblut produzierte Veröffentlichung eint beide Talente. Auf der CD finden 26 Songs in 49 Minuten Platz, wobei eine gewisse Niedlichkeit zwar stets präsent ist, aber kaum je penetrant wird; als CD-Verpackung fungiert ein gebundenes hundertseitiges Buch im Hardcover mit ausgewählten Skizzen der letzten fünf Jahre. Ein echtes Schmuckstück.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Solo Piano Works

    Verlust ist keine Ausnahme für die italienische Post", schrieb Rainer Maria Rilke 1903 in einem Brief. Dem italienischen Komponisten Salvatore...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 21/2006
  • Ultima Thule/Augenmass/+

    Verlust ist keine Ausnahme für die italienische Post", schrieb Rainer Maria Rilke 1903 in einem Brief. Dem italienischen Komponisten Salvatore...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 21/2006
  • Tord Gustavsen: Humans & Places

    Ulrich Drechsler, Powersaxofonist des Dancefloortrios Café Drechsler, wechselt das Instrument und zeigt sich auf seinem jüngsten, um nichts weniger...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 21/2006
  • Bingo

    Zur Veröffentlichung seines Solodebüts "Bingo" sprach der "Falter" mit Ärzte-Schlagzeuger Bela B. über Las Vegas und Lee Hazlewood, minderjährige...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 21/2006
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 21/2006

Anzeige

Anzeige