"Modern Cello Solo" von Giovanni Gnocchi, David Pia, Valentin Radutu

Carsten Fastner
FALTER 22/2006

Modern Cello Solo
Giovanni Gnocchi, David Pia, Valentin Radutu
Uni Mozarteum. - 2005
0,00

Anzeige


Drei Studenten von Clemens Hagen, dem Cellisten des prominenten Hagen Quartetts, nehmen mithilfe des Mozarteums Salzburg eine Platte auf - das ist in diesem Falle mehr als eine verdienstvolle Nachwuchsförderung und nicht nur für Kritiker auf der Suche nach den Stars von morgen interessant. Denn abgesehen davon, dass Valentin Radutu (20), David Pia (24) und Giovanni Gnocchi (29) ihre Instrumente entsprechend gut beherrschen, ist ihnen mit vier raren Solostücken von Zoltán Kodály (Sonate, 1915), George Crumb (Sonate, 1955), György Ligeti (Sonate, 1948) und Luigi Dallapiccola (Ciaccona, Intermezzo e Adagio, 1945) auch ein tolles Programm der frühen Moderne gelungen. Höreindrücke davon gibt's am 1. Juni ab 8.15 Uhr, wenn ihnen dafür auf Ö1 der Pasticcio-Preis* verliehen wird.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Lunghorn Twist

    Rechtzeitig zum zehnten Geburtstag des weltweit einzigartigen Akkordeon-Quintetts - Maria Kalaniemi (FIN), Bratko BibicŽ (SLO), Lars Hollmer...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 22/2006
  • Lenin

    Vom Titel muss sich niemand provoziert fühlen, Deutschlands freigeistigste Punkband sympathisiert natürlich nicht mit dem Sozialismus. Als Reizwort...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 22/2006
  • Tired of HanginŽ Around

    Die Zutons aus Liverpool sind eine der vielen britischen Gitarrenpopjung-spunde, die in den letzten Jahren aufsehenerregend eingrätschten. Mehr...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 22/2006
  • Happy New Ears

    Ambrose Bierce' bündige Antwort auf die Frage, was denn schlimmer sei als eine Klarinette, lautet "zwei Klarinetten" und ist natürlich bloß ein...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 22/2006
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 22/2006

Anzeige


Anzeige