"The Eraser" von Thom Yorke

Sebastian Fasthuber
FALTER 27/2006

The Eraser
Thom Yorke
XL/Beggars Group/Indigo - 2011
15,90

Anzeige


Bevor nächstes Jahr das neue Radiohead-Album kommt, legt deren Frontman sein erstes Solowerk vor. Nachdem er in beiden Konstellationen für die Songs verantwortlich zeichnet, lässt sich das frei nach Thomas Bernhard benannte "The Eraser" nicht völlig losgelöst von Radiohead sehen. Die Umsetzung der neun erwartungsgemäß auf der düsteren Seite des Mondes beheimateten, sehr tollen Stücke aber ist dann doch etwas ganz anderes. Yorke hat sie durchgehend mit Soundsphären und Beats unterlegt, die stark beeinflusst von Warp-Acts wie Autechre sind und teils regelrecht funky klingen. Und schon wird die dicke Tante Schwermut zwar nicht ausgelöscht, aber doch ein bisschen leichter.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Canvas

    Mit seinen Dreadlocks und dem kessen Augenbrauenpiercing könnte Robert Clasper ohne weiteres auch als HipHopper durchgehen. Tatsächlich hat der...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 27/2006
  • Leck mich im Arsch

    Halbzeit im Mozartjahr, das uns bislang nicht wenige Kuriositäten vermarktungstechnischer Kreativität beschert hat. Zum Beispiel eine CD namens...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 27/2006
  • Body of Sound

    In einem Nike-Werbespot vollführte kein Geringerer als Ronaldinho zu ihrer Musik seine ballesterischen Kunststücke. Und eine Champions-League-Bierwerbung...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 27/2006
  • Railroad Tracks

    Begleitet von einer fixen dreiköpfigen Band und zusätzlich unterstützt von einer Reihe an Gastmusikerinnen und-musikern errichtet die Wiener...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 27/2006
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 27/2006

Anzeige


Anzeige