"Sinfonien Nr. 1 & 2" von Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Kurt Weill

Carsten Fastner
FALTER 28/2006

Anzeige


Sechs wuchtige Akkorde, heftige Schläge, reibende Dissonanzen; dann einige nicht unpathetische Wendungen; und schließlich: utopische Harmonie. Schon aus Kurt Weills expressionistischer 1. Sinfonie (1921) lassen sich die Revolutionsträume des politisch wachen Busoni-Schülers unschwer heraushören - und die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen unter Antony Beaumont legt es mit ihrer kenntnisreichen Interpretation auch ganz darauf an. Was Weill aber bis heute musikalisch ausmacht, das wird erst in der 13 Jahre später im französischen Exil entstandenen 2. Sinfonie deutlich, in der sowohl der bekannte Songstil als auch Anspielungen auf die "Dreigroschenmusik" durchklingen. Irgendwie seltsam, dass der Komponist selbst keinerlei politische Ansprüche mit diesem Stück verband.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • See Mi Yah Remixes

    Seit über zehn Jahren sorgen die beiden Berliner Moritz von Oswald und Mark Ernestus für musikalische Impulse. Die Transformation von den Technopionieren...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 28/2006
  • Honey from the Tombs

    Als Mitglied der Indierocker Broken Social Scene und der charmanten Popband Stars brachte Amy Millan mit zarter Stimme schon manches Herz zum...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 28/2006
  • Elf

    Harmonischer Wohlklang, allerdings ohne jede Rockattitüde, ist auch das Signum des Tord Gustavsen Trio aus Norwegen, das mit "The Ground" seine...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 28/2006
  • Blue Note Sessions

    Wenn Nigel Kennedy Vivaldi spielt, lässt sich durchaus erahnen, dass der Brite in seiner Jugend nicht nur bei Yehudi Menuhin in die Schule ging,...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 28/2006
  • Aufstand im Schlaraffenland

    Bekannt geworden sind Deichkind als Angehörige der Spaßfraktion der deutschen HipHop-Szene. Humor wird zwar auch auf dem neuesten Album groß...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 28/2006
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 28/2006

Anzeige

Anzeige