"Guinir" von Peace & Alex Guinir


FALTER 6/2004

Guinir
Peace & Alex Guinir
Jazzsick Records - 2004
0,00

Anzeige


Der Aufkleber am Cover verweist auf die Beteiligung von Nils-Petter Molvær und Bugge Wesseltoft, den beiden Hauptabteilungsleitern des Scandinavian Hype. Der würde schon seit geraumer Zeit komisch riechen, blieben die Temperaturen nicht verlässlich gesenkt: Stücke wie "Below Zero", "B-Chill" oder "Reaktor" klingen entsprechend und wie gehabt: elektronisch überproduzierter Kühlhouse-Jazz wie der Soundtrack zu einem norwegischen Dokumentarfilm über Verschubbahnhöfe.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Country for True Lovers

    Mit drei ausschließlich als Import erhältlichen CDs machte sich Eleni Mandell bereits einen guten Namen als Songwriterin auf den Spuren von PJ...
    Rezensiert von in FALTER 6/2004
  • Likes ...

    Als Stimme des House-Dekonstruktivisten Matthew Herbert kennt man sie, jetzt öffnet Dani Siciliano ihre persönliche Schatzkammer. Auch wenn manche...
    Rezensiert von in FALTER 6/2004
  • Chemistry

    Diverse Beiträge im "Soundpark", der von FM 4 betriebenen Internetplattform für junge österreichische Musik, hatten Zeebee schnell den Ruf als...
    Rezensiert von in FALTER 6/2004
  • Haydn, Skrjabin, Ravel, Prokofjew

    Konzerthaus und Musikverein schicken die in Belgrad geborene, seit Jahren in Wien lebende Pianistin Anika Vavic derzeit im Rahmen des "Rising-Star-Zyklus"...
    Rezensiert von in FALTER 6/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 6/2004

Anzeige


Anzeige