"The Soul Sessions" von Joss Stone


FALTER 7/2004

The Soul Sessions
Joss Stone
Virgin / EMI - 2004
0,00

Anzeige


Ihre Karriere begann die damals zwölfjährige Joss Stone als Gewinnerin eines Gesangswettbewerbs. Vier Jahre später wandelt der britische Teenager aber nicht etwa auf den Spuren von Britney & Co. Vielmehr bündelt sie ausgewählte Songs von Carla Thomas, Aretha Franklin oder den White Stripes zu einem der afroamerikanischen Musiktradition verpflichteten und in dieser Form mehr als überraschenden Popmeisterwerk. Stones Interpretationen orientieren sich am funkunterfütterten Soul der frühen Siebziger, zitieren durch die ebenso geschickte wie behutsame Produktion - unter anderem war die Genrelegende Betty Wright daran beteiligt - aber nicht nur den Glanz vergangener Tage, sondern strahlen durchwegs eine organische Frische und Modernität aus.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Root 70-Get Rooted

    Dass uns eines Tages noch ein deutscher Posaunenjazzjungstar beschieden sein würde, hätte wohl niemand zu wetten gewagt. Und doch ist es so:...
    Rezensiert von in FALTER 7/2004
  • Deb-Heart Broken

    Im Vorjahr war diese CD das erfolgreichste Weltmusik-Album in Frankreich. Was keineswegs gegen die musikalischen Qualitäten der 32-jährigen algerischen...
    Rezensiert von in FALTER 7/2004
  • Who Is Afraid of 20th Century Music?

    Das Wiener Neujahrskonzert mit Ricardo Muti war heuer fad wie lange nicht mehr, doch Abhilfe kommt wieder aus Hamburg, wo Ingo Metzmacher und...
    Rezensiert von in FALTER 7/2004
  • Coral Fang

    Hui, schon wieder Courtney Love? Fast parallel mit deren Comeback-Album (siehe S. 55) erscheint das Majordebüt von The Distillers, der gehypten...
    Rezensiert von in FALTER 7/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 7/2004

Anzeige


Anzeige