Austropunks

"We Are Not the Scared People" von Seven Sioux

Gerhard Stöger
FALTER 48/2006

Anzeige


Als Punk der Popkultur vor dreißig Jahren einen massiven Arschtritt verpasste, war in Österreich davon nur ein vergleichsweise sanftes Schubserl zu spüren. In einer Zeit, in der Punk längst zur konventionellen Rockspielart wurde, die problemlos ins Werbefernsehen passt, stellt sich die Situation etwas anders dar: Abseits größerer medialer Wahrnehmung hat sich auch hierzulande eine konsequent arbeitende und teilweise international agierende Szene gebildet. 3 Feet Smaller aus Wien gehören zu den erfolgreichsten Austropunks der Nullerjahre, ihr 24-jähriger Sänger Marcus Smaller gestattet sich jetzt unter dem programmatischen Pseudonym Alone & Acoustic den Luxus eines akustischen Singer/Songwriter-Albums. "Into the Unknown" (Pate/Edel) hat gute Momente, die problemlos als Liebeskummerbegleiter der Gilmore Girls denkbar wären, aber auch Aussetzer wie die entbehrlichen Gastauftritte des Sängers der deutschen Kinderpunkband Killerpilze und des ehemaligen Schönheitsfehler-Rappers Poser Paul; insgesamt scheint Smaller die zur Bewältigung dieser gewagten Aufgabenstellung notwendige emotionale Tiefe noch ein wenig zu fehlen.

Der mit zwei Bläsern ausgestattete PBH Club spielt auf "Audio Transmitted Holiday" (Remedy/ Hoanzl) handwerklich einwandfreien Ska-Punk, der aber nicht nur durch seine Gefallsucht, sondern auch durch danebene Texte ungut auffällt. "Ironie" kommt als mögliche Motivation hinter Zeilen wie "Hey my Rockgirl/You are so beautiful as can be/For my heart you are TNT/You're my personal Bitch - mysterious Witch" wohl kaum in Betracht, und Blödheit ist kein Entschuldigungsgrund.

Zu acht und mit insgesamt vier bisweilen auch balkanisch tönenden Bläsern treten No Head On My Shoulders an, deren mal spielerisch, mal theatralisch facettenreiche CD "Caution Overload" (Remedy/Hoanzl) wenig hält von durchgeschalteter Geradlinigkeit und die trotz des einschlägigen Bandnamens auch keinem Spaßzwang unterliegt.

Das überzeugendste aktuelle Austropunkangebot stammt von den reformierten Seven Sioux um Sänger und Texter Rainer Krispel. "We Are Not the Scared People" (Fettkakao/Trost) lässt die alten Tugenden des ursprünglich in den frühen Neunzigern aktiv gewesenen Quartetts wieder aufleben, kombiniert druckvolle Musik mit eingängigen Melodien und markantem Gesang und vermittelt Punk eben nicht nur als Musikstil, sondern vor allem auch als Haltung.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Sonaten Für Klavier & Violine

    Vor elf Jahren ist Beethovens Geige aufgetaucht - und nun erstmals auf CD zu hören. Es muss eine "schreckliche Musik" gewesen sein, wenn Ludwig...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 48/2006
  • Into the Unknown

    Als Punk der Popkultur vor dreißig Jahren einen massiven Arschtritt verpasste, war in Österreich davon nur ein vergleichsweise sanftes Schubserl...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 48/2006
  • Personare

    Gefühligkeit auf ansprechendem Niveau bietet der junge deutsche Sänger auf seinem zweiten Album. Ausgestattet mit einer Falsettstimme, die an...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 48/2006
  • Requiem für Anton P

    in der Fassung für Streichquartett "Confutatis maledictis ...", rufen nicht die Bässe, sondern Bratsche und zweite Geige. "Voca me cum benedictis", ergänzt statt der Soprane die...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 48/2006
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 48/2006

Anzeige

Anzeige