"Li Fiori" von Vivante, Giovanni Girolamo Kapsberger

Carsten Fastner
FALTER 3/2007

Anzeige


Mit seiner Debüt-CD kündigt das Wiener Ensemble Vivante auch sein Debüt beim Alte-Musik-Festival Resonanzen an. Viel versprechend - vielleicht nicht in erster Linie aufgrund des Programms, der Villanellen-Sammlung "Li Fiori" (1632) von G.G. Kapsberger, sondern vor allem wegen der sechs Musikerinnen und Musiker. In eher ungewöhnlicher Aufstellung - gleich zwei Tenöre (Tore Tom Denys, Erik Leidal) über einer breitbesetzten Continuogruppe - geht es mit Präzision und Improvisationslust so lebendig zur Sache, dass von der gelegentlichen Betulichkeit der blumigen Canzonette nicht mehr viel bleibt.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige