"Miracle of Five" von Eleni Mandell

Gerhard Stöger
FALTER 6/2007

Anzeige


Die amerikanische Singer/ Songwriterin Eleni Mandell veröffentlicht schon seit geraumer Zeit im losen Jahresrhythmus großartige Alben; jetzt legt sie ihr Meisterstück vor. Agierte sie früher vor allem zwischen Folk, Country und Blues, so öffnet sich Mandell in manchen der zwölf gewohnt ökonomisch angelegten Songs nun auch einer herzerwärmenden Form von Barjazz, die weniger für den Club der einsamen Herzen als vielmehr als Soundtrack zum zwischenmenschlichen Glück gedacht ist. Die prägnante Stimme steht durchwegs im Vordergrund, stimmungsvoll unterstützt durch kaum mehr als ein gedämpftes Schlagzeug, akustische Zupfinstrumente und ein behutsam geblasenes Saxofon.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Rocko Schamoni & Little Machine

    Einer der fähigsten (und manchmal albernsten) Entertainer deutscher Zunge geht als Sänger in Frühpension. Mit vierzig Jahren bringt Rocko Schamoni...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 6/2007
  • Das Klavierwerk

    In seiner Heimat Wien hat man den Musikologen Egon Wellesz (1885-1974) in den letzten Jahren als Komponisten wiederentdeckt, und auch in England,...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 6/2007
  • Alles verloren

    Die Musik des Grazer 1-Mann-Duos Rainer Binder-Krieglstein hat auf Album Nummer drei ihr LoFi-Kleid zugunsten eines flashigeren Soundgewands...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 6/2007
  • A Weekend in the City

    Die demnächst in Wien gastierende britische Band Bloc Party liefert einerseits den Sound zum fröhlichen Wochenendabsturz und steht anderseits...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 6/2007
  • Lie Lover Lie

    Man kann dem Problem des schwierigen zweiten Albums also auch durch Arbeitsbeschleunigung entgehen. Nur ein knappes Jahr nach der Europaveröffentlichung...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 6/2007
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 6/2007

Anzeige

Anzeige