Austro-Klingklang

"Melancholie/Sendestrasse" von B. Fleischmann

Gerhard Stöger
FALTER 10/2007

Melancholie/Sendestrasse
B. Fleischmann
Morr Music 2007

Anzeige


Der melodieselige Wiener Elektroniker Bernhard Fleischmann macht mit "Melancholie/Sendestraße" (Morr/Soul Seduction) zwei knapp fünfzigminütige Auftragsarbeiten auf Tonträger zugänglich, was zum kleinen mathematischen Phänomen führt, dass zwei CDs im Kombipack doch nur ein halbes neues Album ergeben. "Melancholie", letzten Herbst im Rahmen der Berliner Ausstellung "Genie und Wahnsinn in der Kunst" entstanden, setzt auf lebensbejahende Schwermut und gewinnt durch den Einsatz von Cello und Bandoneon noch zusätzlich an Atmosphäre; "Sendestraße" - 2003 fürs Ö1-Kunstradio produziert und der Beschäftigung mit Franz Schubert verpflichtet - kombiniert rhythmisierte Störgeräusche mit klassischen Pianoklängen.
(...)


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Grinderman

    MUSIK Nick Cave hat mit drei seiner Bad Seeds das dreckige Dritteldutzend Grinderman gegründet. Im Interview verraten die Herren alles über Sex,...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 10/2007
  • 12

    Deutschlands erfolgreichster Popstar liefert knapp fünfzig Minuten neue Grönemeyermusik. Mal hängt er den Himmel voller Geigen und kann nicht...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 10/2007
  • Echo Courts

    (...) Ähnlich hörenswert sind Divjaks Labelkollegen Graceland Homegrown, deren CD "Echo Courts" (Konkord/Hoanzl) durch unkonventionelle Deutungen...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 10/2007
  • intrinsic motion

    Das Wiener Label Nonvisualobjects von Heribert Friedl und Raphael Moser lotet den Minimalismus aus und will damit die Stille wieder erträglich...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 10/2007
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 10/2007

Anzeige

Anzeige