"Take To The Skies" von Enter Shikari

Sebastian Fasthuber
FALTER 15/2007

Take To The Skies
Enter Shikari
PLAY IT AGAIN SAM/AMBUSH REALITY - 2014
7,50

Anzeige


Wie nachhaltig Pubertät verwirren kann, demonstriert die in England aus unerfindlichen Gründen hoch gehandelte junge Band Enter Shikari. Nach einem dramatischen Synthesizerintro, das entfernt an den Nu-Rave der Klaxons erinnert, brettern und brüllen die vier Gesellen wüst los. Bei dieser Mischung bleibt es. Die Band nennt sie Trance Metal. Der hört sich an, als würde der missratene kleine Bruder von Mike Patton versuchen, wie Duran Duran zu klingen. Nach fünfzig Minuten darf man sagen, man hat den Schrecken gehört. Er ist mit einer extra dicken Schicht Pathos überzogen und mit einigen Spritzern "Herr der Ringe" versehen. Live bestimmt eine der seltsameren musikalischen Erfahrungen, die sich in Gürtelbögen machen lassen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Two In One

    Die Schweizer Pianistin Irène Schweizer ist seit Jahrzehnten eine Zentralfigur der europäischen improvisierten Musik, die normalerweise in Clubs...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 15/2007
  • First Choice-Piano Solo KKL Luzern

    Die Schweizer Pianistin Irène Schweizer ist seit Jahrzehnten eine Zentralfigur der europäischen improvisierten Musik, die normalerweise in Clubs...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 15/2007
  • From The River To The Ocean

    Die Schweizer Pianistin Irène Schweizer ist seit Jahrzehnten eine Zentralfigur der europäischen improvisierten Musik, die normalerweise in Clubs...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 15/2007
  • The Adventures Of Ghosthorse And ST

    Am 4. Mai erscheint Björks neue CD "Volta". Das denkbar beste Wartezeitverkürzungsangebot liefern die über den Umweg Paris zu Heldinnen des Neofolk...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 15/2007
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 15/2007

Anzeige

Anzeige