"Heron King Blues" von Califone


FALTER 10/2004

Heron King Blues
Califone
Thrill Jockey/Trost - 2004
0,00

Anzeige


Von einer Welt, die keine Sonne kennt und den Spaßtyrannen in ein finsteres Kellerloch verbannt hat. Dass der "Blues" sogar im Albumtitel festgeschrieben ist, passt da ganz gut, obwohl die Band aus Chicago generell eher einer songförmigen Spielart des Postrock anhängt. Califone sind mit ihrer brüchig urbanen und gerne mit vorsichtig eingesetzten Elektronikloops arbeitenden Musik also weit entfernt vom Blues an sich. Zu ihrer dunkel gefärbten Emotionalität passt der Begriff aber doch ganz gut - selbst wenn sie gegen Ende der Platte zu verstolpert trunkener Tanzmusik ansetzen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Time Machine

    Das 1993 gegründete, zwischenzeitlich ruhende und nun wieder hochaktive Wiener Trio mit dem Faible für die legendäre US-Band Meat Puppets entführt...
    Rezensiert von in FALTER 10/2004
  • Einbildung ist auch ne Bildung

    Frank Möller ist keine einfache Figur. Aus der Hamburger Schule kommend, konnte er nie ganz aus dem Schatten von Bands wie den Goldenen Zitronen...
    Rezensiert von in FALTER 10/2004
  • Persönlich

    Alarm! Hängt nach den Ehekrisen von Fendrich und Ambros jetzt etwa auch bei Danzers der Haussegen schief? Auf seiner neuen CD (Studioalbum Nummer...
    Rezensiert von in FALTER 10/2004
  • Come in Red Dog, this is Tango Leader

    Wenn Jazz nicht swingen, sondern genuin gegenwärtig grooven will, dann klingt er zum Beispiel so wie dieses Duo, das nicht nach Duo klingt -...
    Rezensiert von in FALTER 10/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 10/2004

Anzeige


Anzeige