"Version" von Peter Roos

Sebastian Fasthuber
FALTER 26/2007

Anzeige


Der englische Produzent, der sich zuletzt um Amy Winehouse kümmerte, kennt beide Welten. Als Stiefsohn des Gitarristen der grausamen Foreigner in New York aufgewachsen, war er erst HipHop-DJ und hat dann als Produzent von US-Sängern gewirkt. Zurück in London, vermengt er nun R-'n'-B-Rhythmen und lustig swingende Bläsersätze mit Britpop. "Version" steckt Songs von The Smiths, Maximo Park, The Charlatans oder Radiohead in ein neues Gewand, als Stimmen fungieren u.a. Lily Allen, Amy Winehouse und Robbie Williams. Eine vernügliche Sommerplatte ohne auffällige Hochs oder Tiefs.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Mute Audio Documents/10 CD Box

    Als gemeinsame Heimat von Popstars wie Depeche Mode, Nick Cave, Moby und Erasure ist die britische Plattenfirma Mute weltbekannt. Die Geschichte...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 26/2007
  • Colossal Youth

    In der minimalistischen Besetzung mit Stimme, Bass, Gitarre und einem Keyboard aus den Anfangstagen elektronischen Musikschaffens zählten die...
    Rezensiert von Gerhard Schwarz in FALTER 26/2007
  • celebrating the mahavishnu orchestra

    Den Jazzprogrock von John McLaughlins Supergroup in den Konzertsaal zu holen, ist nicht sooo weit hergeholt: Schon in der Originalbesetzung gab's...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 26/2007
  • We are the night

    Nach all den Jahren machen die Chemical Brothers immer noch wenn schon nicht relevante, dann doch halbwegs unterhaltsame Platten. Was daran liegen...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 26/2007
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 26/2007

Anzeige

Anzeige