Von wegen stumm!

"Mute Audio Documents/10 CD Box" von Various

Gerhard Stöger
FALTER 26/2007

Mute Audio Documents/10 CD Box
Various
MUTE 2012

Anzeige


Als gemeinsame Heimat von Popstars wie Depeche Mode, Nick Cave, Moby und Erasure ist die britische Plattenfirma Mute weltbekannt. Die Geschichte hinter dem Label, das seinen Independent-Status erst 2002 durch den Verkauf an den Musikmulti Emi aufgegeben hat, klingt dabei wie ein Märchen: Die Punkexplosion hatte die britische Popkultur gerade auf den Kopf gestellt und auch Daniel Miller gelehrt, dass jeder eine Platte machen kann, sofern er die nötige Leidenschaft und Kreativität mitbringt. Miller selbst zeigte dem Punk dann, dass man für die Aufnahme dieser Platte keinen einzigen der berüchtigten drei Akkorde beherrschen muss. Er nannte sich The Normal, produzierte 1978 mithilfe eines Synthesizers gerade einmal zwei Songs und veröffentlichte diese aus dem Schlafzimmer heraus als Debütsingle seines neugegründeten Labels Mute. Die Stücke hießen "T.V.O.D." und "Warm Leatherette" und genießen als frühe Meisterwerke technoider Popmusik längst Klassikerstatus.
Elektronischer Pop, der aus dem Geist des Punk heraus entstand, wurde schnell zu Mutes Trademark (Ausnahmen wie Nick Cave bestätigen die Regel). Unter anderem veröffentlichte Miller die Düsseldorfer Elektropunks DAF, die Industrial-Studien von Non, sein eigenes, auf synthetische Sixties-Coverversionen spezialisiertes virtuelles Teenieband-Projekt Silicon Teens, das Romantikerduo Yazoo und den Industrial-Synthiepopper Fad Gadget. In dessen Vorprogramm stolperte er dann auch über eine junge Band namens Depeche Mode, mit der Mute 1981 erstmals die Charts knacken sollte; der Rest ist Popgeschichte.
Die "Mute Audio Documents" wählen einen unkonventionellen Weg, die spannenden ersten Kapitel dieser Geschichte zu erzählen. Verteilt auf vier Doppel-CDs finden sich hier alle auf Mute erschienenen Vinylsingles der Jahre 1978 bis 1984 mit ihren A- und B-Seiten, was nicht nur durch die schiere Menge (über hundert Songs!) sondern auch die Qualität einer Musik besticht, die vor stereotyp "amtlichen" Sounds noch weithin gefeit war. Hinweis für Sammler: Eine exklusive fünfte Doppel-CD mit ausgewählten Raritäten ist ausschließlich in der Boxedition der "Mute Audio Documents" enthalten


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Boxer

    The National zählen zu den sehr rar gewordenen Sympathieträgern im sogenannten Indierock, für den man sich langsam echt einen neuen Namen überlegen...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 26/2007
  • celebrating the mahavishnu orchestra

    Den Jazzprogrock von John McLaughlins Supergroup in den Konzertsaal zu holen, ist nicht sooo weit hergeholt: Schon in der Originalbesetzung gab's...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 26/2007
  • Version

    Der englische Produzent, der sich zuletzt um Amy Winehouse kümmerte, kennt beide Welten. Als Stiefsohn des Gitarristen der grausamen Foreigner...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 26/2007
  • We are the night

    Nach all den Jahren machen die Chemical Brothers immer noch wenn schon nicht relevante, dann doch halbwegs unterhaltsame Platten. Was daran liegen...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 26/2007
  • Beauty & Crime

    Zugegeben: Die Neuigkeit, dass Suzanne Vega nach sechs Jahren wieder eine neue Platte am Start hat, ist jetzt vielleicht nicht die große Sensation...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 26/2007
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 26/2007

Anzeige

Anzeige