"Head Home" von

Gerhard Stöger
FALTER 30/2007

Anzeige


"Lay me down to rest" fleht zu Beginn der CD eine hysterische, knapp vorm Wegbrechen stehende Stimme. Bis zur Erlösung hat der arme Sünder aber noch einen weiten, vorerst zumindest 15 Songs umfassenden Weg vor sich. O'Death kommen aus New York, klingen aber kein bisschen nach dem globalen Zentrum der Urbanität. Vielmehr zelebrieren sie in ihrer räudig-hochprozentigen Countryspielart ein beherztes Landeiertum der Marke "Nach dem Kater ist vor dem Kater"; von Banjo, Fiddle und einem rumpelig anschiebenden Schlagzeuggepolter geprägte Rastlosigkeiten stehen dabei neben veritablen Herzensbrechern.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Banditen

    Bandname und Titel führen in die Irre, denn mit dem seit einiger Zeit auch im deutschsprachigen HipHop weitverbreiteten Kleinkriminellengehabe...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 30/2007
  • Knives Don't Have Your Back

    With all the luck you've had/Why are your songs so sad?" Gute Frage. Im Hauptberuf führt Emily Haines mit Metric eine dieser amtlichen kanadischen...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 30/2007
  • Uncle Dysfunktional

    Die Stimme klingt so kaputt, als wäre der Zwillingsbruder von The Falls, Mark E. Smith, am Werk. Und irgendwie stimmt das. Shaun Ryder, einer...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 30/2007
  • Subhuman

    Dreißig Jahre nach seiner Gründung ist das legendäre Londoner Label Mute Records zwar längst nicht mehr "independent", beglückt aber nach wie...
    Rezensiert von Robert Rotifer in FALTER 30/2007
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 30/2007

Anzeige

Anzeige